kopflose Personen mit Zeichen

Betriebspraxis

Ratgeber mit Berichten, Testergebnissen, Bildern, Videos, Hintergründen und Tipps für Ihren Betrieb in der Augenoptik aus den Bereichen Finanzen, Recht, Mitarbeiter, Digitalisierung, Marketing und Social Media.

Weitere News zu diesem Thema
Wie digitale Medien unser Arbeitsleben verändert haben

„Den“ Bildschirmarbeitsplatz gibt es nicht

Stundenlange und intensive Beschäftigung vor Bildschirm und Display belastet Augen und Körper. Bildschirmarbeitsplätze gehören an den meisten Arbeitsplätzen zum Standard. Es gibt aber nicht den typischen Arbeitsplatz. Hier finden Sie Tipps für die Beratung der individuellen Situation Ihrer Kunden.

TrainYourEyes: Interview mit Teilnehmerin Enya

Nicht alle Sehprobleme lassen sich mit einer Brille lösen. Mit Visualtraining nach dem dänischen „TrainYourEyes“-Verfahren können die Augenmuskeln, das Sehverhalten und die Sehfunktionen gezielt trainiert werden. Das Zusammenspiel der Augen wird mit gezielten Übungen gefördert. So wie bei Enya. „Für mich ist das ein Meilenstein“, erzählt die Achtjährige im Interview mit DOZ-Redaktionsvolontärin Ann-Katrin Zellner.

Gestärkt aus der Krise

Zur Bewältigung des Lockdowns waren die Betriebsinhaber gezwungen, ihre individuellen Geschäftskonzepte anzupassen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Hygienevorschriften und des Abstandsgebots mussten intelligente Lösungen für die Kunden aber auch für den Betrieb und dessen Mitarbeiter gefunden werden. Diese Umstellungen hatten und haben zumindest teilweise positive Auswirkungen auf die Betriebsorganisation und die Beziehung zwischen Augenoptiker und Kunden. Diese vorteilhaften Anpassungen können und sollten auch nach Beendigung der Krise weiter genutzt werden.

Kundenkontakt zu Corona-Zeiten

Keine Kunden, keine Einnahmen, leere Kassen: Die Corona-Krise hinterlässt spürbare wirtschaftliche Schäden - auch bei den Augenoptikern. „Gerade jetzt ist es überlebenswichtig, den Kontakt zu den Stammkunden zu suchen“, rät Marcus Fache, Geschäftsführer der Werbeagentur Dreamland. Welche Marketing-Ideen ganz einfach ohne Geld dabei helfen können, den Zugang zu den Kunden nicht zu verlieren, erfahren Sie hier.

Antrag auf Kurzarbeitergeld: Wie gehe ich vor?

Wegen der wirtschaftlichen Corona-Folgen hat die Bundesregierung am 13. März den Zugang zum Kurzarbeitergeld (KuG) durch Sonderregelungen erleichtert. Das Antragsverfahren von KuG zu Zeiten von Corona verliefe, laut der Bundesagentur für Arbeit (BA), „vereinfacht und unbürokratisch“, allerdings ist die Beantragung mit mehreren Schritten verbunden und stellt für so manchen Arbeitgeber eine Hürde dar. Die DOZ hat die wichtigsten Informationen und Schritte zur Beantragung von KuG zusammengetragen,

Wie Sie zu Corona-Zeiten in Kontakt bleiben

In Zeiten von Corona versetzen immer mehr Unternehmen ihre Beschäftigten ins heimische Büro. Auch Augenoptik-Betriebe können zwar weiterhin geöffnet bleiben, müssen aber aufgrund von verkürzten Öffnungszeiten und der Mindestabstandsvorschrift auf Personal vor Ort verzichten. Doch wer den persönlichen, zwischenmenschlichen Austausch zu seinen Kollegen vernachlässigt, riskiert den Zusammenhalt und die Teammotivation zu gefährden. Gute Kommunikation ist und bleibt Voraussetzung für strukturiertes und effizientes Arbeiten im Team. Wie Sie mit Ihren Mitarbeitern in Kontakt bleiben und welche digitalen Tools neben Skype & Co. sich dafür eignen, lesen Sie hier.

Webinare: Digitales Lernen in Corona-Zeiten

Das Internet macht es möglich: Seminare können auch bequem von zu Hause aus online besucht werden. Webinare sorgen für eine zeit- und standortunabhängige Vermittlung von Wissen und sind in Zeiten von Corona und den damit einhergehenden Ausfällen von Präsenzseminaren eine sinnvolle Alternative. Eine aktuelle Übersicht der Webinar-Angebote der augenoptischen Industrie und Weiterbildungseinrichtungen fasst die DOZ für Sie zusammen.

"AMD-Care" startet Umfrage unter AMD-Betroffenen und Augenoptikern

„Hm, ich soll mich jetzt vor UV-Strahlen schützen… Ich hab' noch nie eine Sonnenbrille getragen. Wie muss die denn sein? Ich gehe jetzt erst einmal in den Drogeriemarkt und schaue, was die dort anbieten“- erklärt eine Betroffene mit Altersbedingter Makuladegeneration (AMD) im Rahmen des Forschungsprojektes AMD-Care „AMD und ihre Folgen aus Sicht von Betroffenen und Versorgern“. Wissenschaftler am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane befragen jetzt Betroffene und Augenoptiker zur Versorgungssituation bei AMD. Die Ergebnisse der Erhebung werden im Herbst 2020 erwartet und in der DOZ veröffentlicht.

Zahlen und gefühlte Realität klaffen auseinander

28 Seiten dick ist er, der Berufsbildungsbericht, den der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) noch kurz vor Weihnachten veröffentlicht hat. 28 Seiten, auf denen nicht nur zwischen den Zeilen und Zahlen zu erahnen ist, wie es um den Nachwuchs der Augenoptik bestellt ist.