Der Arbeitgeber als Marke: Fünf Grundregeln für erfolgreiches „Employer Branding“

Erstelldatum: 
17.09.2018 08:35
Handschlag zwischen Frau und Mann
Sich motivierte Fachkräfte zu sichern wird immer schwieriger.
Die Konjunktur brummt – aber fehlende Fachkräfte werden für Betriebe mehr und mehr zu einem echten Problem. Eimerweise Bewerbungen? Davon kann so mancher Augenoptiker nur träumen. Viele Betriebe suchen Fachpersonal und können Stellen nicht besetzen. Um hier die Nase vorn zu haben, setzen Arbeitgeber auf Employer Branding: Strategien des Marketings werden genutzt, um die eigenen Stärken herauszustellen. Die DOZ sprach mit Dr. jur Dr. phil Niels H. M. Albrecht, einem Experten für Kommunikations-, Change- und Krisenmanagement, speziell über das Anwerben von Auszubildenden.


Goodbye Gullstrand! Oder: Warum an der Scheitelpunktkugel aufhören?

Erstelldatum: 
07.09.2018 10:28
Iris mit der geschichte von Rodenstock
Rodenstock präsentiert den neuen Standard für schärfstes Sehen.
Brillengläser wurden bisher klassischerweise an der sogenannten Scheitelpunktkugel konstruiert. Was sich im jeweiligen Einzelfall dahinter oder sogar im Auge genau abspielt, blieb unberücksichtigt. Grundlage für derartige Berechnungen ist unter anderem das Augenmodell des Augenarztes Allvar Gullstrand. Rodenstock geht jetzt mit DNEye PRO einen entscheidenden Schritt weiter und läutet eine neue Ära in der Optimierung von Brillengläsern ein. Die Optimierung des Brillenglases erfolgt nun für die Abbildung auf der Netzhaut, also die Stelle im Auge, die für die Qualität des Sehens entscheidend ist. Mit Auge ist dabei das individuelle Auge des Brillenträgers gemeint: Es wird kein Modell wie das etablierte Gullstrand-Auge verwendet, sondern die individuell gemessenen anatomischen Parameter des Brillenträgers.


Die aktuelle DOZ-Ausgabe 09|2018 – das steckt drin!

Erstelldatum: 
31.08.2018 09:44
DOZ-Cover 09|2018
Die neue Ausgabe jetzt schon als E-Paper erhältlich und bald auch in jedem Abonnenten-Briefkasten!
Ab sofort ist die neue Ausgabe 09|2018 als E-Paper hier im DOZ-Branchenportal erhältlich und in Kürze auch als Printausgabe in jedem Abonnenten-Briefkasten. Die neue Ausgabe widmet sich dem spannenden Thema "Made in Germany". Es ist ein Synonym für besonders hohe Produktqualität, für beste Verarbeitung und professionelle Herstellung. Weltweit sind Produkte aus Deutschland weiterhin gefragt, auch in der Augenoptik wird gerne und oft mit dem Siegel „Made in Germany“ geworben. Aber welchen Mehrwert verbinden die lokalen Augenoptiker mit dem Slogan?


Mitarbeitergespräche führen: Kritisieren, ohne zu verletzen

Erstelldatum: 
17.08.2018 13:32
Zwei Frauen unterhalten sich
Wer Zeit in Mitarbeitergespräche investiert, erntet Motivation, Bindung an das Unternehmen und Weiterentwicklung.
Unpassende Kleidung, unangemessenes Verhalten, fachliche Fehler – auch in Augenoptik-Betrieben können negative Situationen vorkommen, die angesprochen werden müss(t)en. Das fällt nicht immer leicht. Wie also lassen sich Gespräche mit Mitarbeitern bei schwierigen Themen auf sensible Weise führen und negative Rückmeldungen am besten übermitteln? Und wie nötig sind regelmäßige Gespräche oder Feedback? Die DOZ hat bei Doris Valentin-Kruse nachgefragt, die sich als Trainerin für Verkauf und Führung auf die Augenoptik spezialisiert hat.


Messenger-Marketing: Business-Dienst von WhatsApp

Erstelldatum: 
14.08.2018 11:19
WhatsApp Logo
WhatsApp macht Business - Kundenkommunikation per Messenger
Das Handy ist heutzutage unser ständiger Wegbegleiter. Erreichbarkeit, immer und überall, ist Fluch und Segen zugleich. Doch gerade als Unternehmer sollte man sich diese Erreichbarkeit zunutze machen und über die Einrichtung des offiziellen Business-Dienstes von WhatsApp nachdenken. Der bringt Chancen mit sich, birgt aber auch Herausforderungen. Instant Messenger sind aus der heutigen Form der Kommunikation kaum noch wegzudenken. Warum nutzen Sie als Augenoptiker also nicht auch die Chancen, die sich aus den Möglichkeiten der direkten, schnellen und einfachen Kommunikation ergeben?


Brille 24: „Wir sind Disruptoren“

Erstelldatum: 
01.08.2018 09:23
Collage Digitalisierung
Künstliche Intelligenz kann Intuition mathematisch beschreiben. Dadurch soll es in Zukunft möglich sein, eine objektive Stilbera
Brille24 hat die Künstliche Intelligenz für sich entdeckt und macht darauf in der Öffentlichkeitsarbeit nachdrücklich aufmerksam. Dieses und die verbalen „Angriffe“ auf die Filialisten – in erster Linie Fielmann – müssen tatsächlich neugierig machen, zumindest uns. Was ist von Brille24 in Zukunft zu erwarten? Ist das laute Getöse nur der letzte Schritt vor dem Fall, der Schrei nach Liebe (zum Verkauf!) oder steckt hinter der neuen Kommunikationsstrategie doch mehr?


Zeiss: das andere Extrem

Erstelldatum: 
20.07.2018 09:46
DOZ-Chefredakteur Ingo Rütten und Matthias Wehrle, Marketing DACH bei Zeiss
DOZ-Chefredakteur Ingo Rütten (l.) sprach mit Matthias Wehrle, Marketing DACH bei Zeiss, über die zukünftigen Pläne der Brillensparte des Traditionsunternehmen.
Zeiss hat als Traditionsunternehmen viele Geschichten zu erzählen. Das gilt auch für die Augenoptiksparte, auch wenn Zeiss Vision Care das eine oder andere Mal Anleihen aus dem kompletten Konzern benötigt. Etliche Verbraucher bringen Zeiss eher mit hochwertiger Linsenoptik bei Kameras in Verbindung, zumal sie ohnehin wenig daran interessiert sind, welches Brillenglas sie vor den Augen tragen. Letzteres zu ändern, versuchen viele Brillenglashersteller, Zeiss setzt dabei zunehmend auf frischen Wind aus anderen Branchen.


Zehn Mythen der Ausbildung – und die Fakten

Erstelldatum: 
18.07.2018 10:39
Illustration eines Strichmännchen
Wir räumen ein paar Mythen über die Ausbildung auf.
Wenn eine Schülerin zur Auszubildenden wird, beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt. Sie verlässt die gewohnte Umgebung der Schule und betritt eine neue Welt – die Berufswelt. Und die ist oft nicht so kuschelig wie gewünscht oder erhofft: Kaffee kochen, Brillen putzen und billige Arbeitskraft sein, damit müsse man als Azubine eben klarkommen. Soweit die Theorie. Doch in der Praxis entpuppen sich nicht nur diese Behauptungen als unhaltbar. Der Checkpoint gibt einen Überblick über Mythos und Wahrheit.


Arbeitsstättenverordnung regelt das Recht auf Bildschirmbrille

Erstelldatum: 
17.07.2018 12:55
Brillenträgerin sitzt vor dem Computerbildschirm
Entspannte Augen, entspannte Körperhaltung: Eine Arbeitsplatzbrille trägt besonders am Bildschirm zur Gesundheit der Beschäftigten bei. Augenoptiker könnten Kunden dazu ermuntern, das Thema im Betrieb anzusprechen.
Doch: „Kaum jemand weiß, dass es sie gibt.“ Auf den ersten Blick erscheint es seltsam. Die Digitalisierung schreitet voran, die Bildschirmarbeit nimmt zu, und trotzdem: Bereits seit 2016 gibt es die Verordnung nicht mehr, die lange die Rechtsgrundlage hierfür bildete. Was hat sich dadurch geändert und inwiefern wirkt sich es auf die Arbeitsplatzbrille aus? Die DOZ hat bei Arbeitsschutz-Experten und in der Branche nachgefragt.


OCCSEE-Optometriekongress in Kroatien

Erstelldatum: 
13.07.2018 10:22
Amphitheater Pula, Kroatien
In der kroatischen Küstenstadt Pula trafen sich 500 Teilnehmer aus 39 Ländern zum vierten OCCSEE Kongress. Allerdings nicht im
Die kroatische Küstenstadt Pula war dieses Jahr Veranstaltungsort des vierten internationalen Optometriekongresses OCCSEE (Optometry Congress for Central and South-Eastern Europe) in Zusammenarbeit mit der European Academy of Optometry and Optics (EAOO). Dieser lockte die Teilnehmer nicht nur mit den vielfältigen Workshop- und Vortragsangeboten, mit dem Ziel, neue Ideen für die eigene Praxis zu gewinnen und von den Erfahrungen internationaler Berufskollegen zu profitieren, sondern auch durch interdisziplinäre Ansätze, um den eigenen Bildungsstand zu erweitern.