Wie sich die Aus- und Weiterbildung finanziert – Teil 3

Das Studium liegt im Trend - das Bafög eher weniger

Rund 2,9 Millionen Studierende waren im Wintersemester 2019/2020 an deutschen Hochschulen immatrikuliert. Studieren liegt weiterhin im Trend - will aber auch finanziert werden. Wie gut, dass die Regierung auch beim Studenten-Bafög einige gesetzliche Änderungen durchgesetzt hat. Zum Abschluss unserer dreiteiligen Serie schauen wir uns die aktuelle Finanzierung des Augenoptik-Studiums genauer an.
Studenten vor einer Uni freuen sich

Wer studieren will, kann Bafög beantragen - zum Wintersemester 2020/2021 hat die Bundesregierung einige Verbesserungen beschlossen.

© Adobe Stock / bernardbodo

Hannah, 25, studiert Augenoptik an der Hochschule Aalen und sagt: „Mein erster Bafög-Antrag lief ohne große Probleme. Fehlende Unterlagen habe ich nachgereicht. Beim Antrag für dieses Jahr  - 5. und 6. Semester - nicht: Meine neue Sachbearbeiterin hat einige Unterlagen bezüglich meines Vermögens falsch berechnet, die Aktualisierung des Gehalts meiner Mutter mittels Formblatt 7 nicht mit einbezogen und wollte Steuerunterlagen meines Vaters von 2016, die dem Bafög-Amt bereits von meinem Antrag 2018 hätten vorliegen müssen. Aufgrund dieser Fehler bekam ich einen Bescheid über 0 Euro Förderung, gegen den ich mit Hilfe eines Anwalts aktuell Widerspruch eingelegt habe.“

„Viele studieren nach dem Abitur erstmal Bafög“, sprach einst Klaus Klages, deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger. Wer mit dem Vollzeit-Studium anfängt, kann Leistungen nach dem

Jetzt Digital-Abo abschließen und weiterlesen!
Ihre Vorteile mit DOZ+
  • Alle wichtigen Hintergründe zu den aktuellen Entwicklungen
  • Zugang zu allen DOZ+ Artikeln
  • Alle Ausgaben der DOZ und der Brille & Mode
  • Umfangreiches Heftarchiv (bis 2004)