Fielmann, Apollo, Mister Spex & Co.: Sat.1 testet Optikerketten

Sechs von neun Brillen durchgefallen – so lautete das Ergebnis des „Sat.1 Optiker-Checks“, der am Dienstagabend ausgestrahlt wurde. Zwei Testkundinnen ließen sich in den Filialen von Fielmann, Pro Optik, Apollo, Eyes and more, Mister Spex und Brillen.de. beraten, eine von ihnen kaufte anschließend die von den Anbietern angepassten Brillen. Ein Gutachter fand klare Worte zu den Ergebnissen.

Mister Spex eröffnet erste Boutique für Luxusbrands

Mister Spex hat in Köln seinen bislang größten eigenen Store eröffnet. Auf zwei Etagen und insgesamt 400 Quadratmetern präsentiert das Berliner Unternehmen ein neues Konzept: Neben den Eigenmarken und bislang schon zum Sortiment gehörenden Brands, gibt es im ersten Obergeschoss die erste „Mister Spex Boutique“ mit ausschließlich Luxusbrands und Independent Labels.

Erster Mister Spex Store in Zürich

Mister Spex hat zum 2. November den ersten eigenen Store in der Züricher Uraniastraße eröffnet. Nach Deutschland, Österreich und Schweden ist die Schweiz damit das vierte Land, in das der Berliner E-Commerce-Händler seine stationäre Präsenz ausrollt.

Mister Spex hat den Bären im Nacken statt den Bullen vor Augen

Erstmals hatte Mister Spex Ende März zu einer Bilanzpressekonferenz eingeladen, um die Zahlen des Geschäftsjahres 2021 zu präsentieren. Dabei gab es aus Sicht von Mister Spex viel Positives zu berichten. Die herben Kursverluste am Aktienmarkt machte das Unternehmen aber ebenso wenig zum Thema wie den Jahresfehlbetrag von 30,2 Millionen Euro.

Mister Spex wächst in fast allen Bereichen

Omnichannel-Optiker Mister Spex ist zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr. Der Umsatz konnte ebenso gesteigert werden wie die Zahl der aktiven Kundinnen und Kunden sowie die Anzahl der Bestellungen. Einzig das bereinige EBITDA sank deutlich.

Mister Spex legt im ersten Halbjahr um 25 Prozent zu

Mister Spex hat, wie das Unternehmen mitteilt, im ersten Halbjahr 2021 ein Umsatzwachstum von 25 Prozent erzielt. Neben Sonnenbrillen waren es insbesondere Korrektionsbrillen, die den größten Sprung nach oben gemacht haben.

Mister Spex betritt das Börsenparkett am 2. Juli

Der Börsengang von Mister Spex wird bis zu 405 Millionen Euro schwer. Am 2. Juli wird das Unternehmen das Parkett der Frankfurter Börse betreten, die insgesamt bis zu 15 Millionen Aktien sollen zu einem Preis zwischen 23 und 27 Euro verkauft werden.