Erstelldatum:  21.02.2018 08:04
Autor: 
Daniela Zumpf

Kundin schaut ins Schaufenster mit Spiegel, Brille und Bart
Wirkungsvoll auf Brillen aufmerksam machen.
„Man kann nicht nicht kommunizieren!“ Was Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick einfach wie treffend formulierte, gilt nicht nur für das menschliche Miteinander, sondern auch für den gebauten Raum und damit ebenso für das Augenoptiker-Fachgeschäft. Ob von außen betrachtet oder von innen erkundet: das Schaufenster, der Verkaufsraum und die Produktpräsentation sprechen Bände in Bezug auf den Händler.

Erstelldatum:  15.02.2018 14:05
Autor: 
Daniela Zumpf

Wüste in Namibia
Erleben Sie ein Land der Kontraste!
Namibia, das Land im Südwesten Afrikas, liegt zwar am Meer – es wird im Westen auf einer Länge von etwa 1.500 Kilometern vom Atlantik begrenzt –, geprägt wird es aber vor allem durch seine Tierwelt und Wüsten. Im Herbst 2018 lädt die DOZ zur Fachexkursion nach Namibia ein. Seien Sie dabei!

Erstelldatum:  15.02.2018 09:21
Autor: 
Judith Kern

Darstellung von Gestik und Mimik
Was will mir dieser Kunde sagen? Manchmal sind Gestik und Mimik sofort zu entschlüsseln, manchmal braucht es dafür mehr Erfahrung und Menschenkenntnis.
Körpersprache gehört zur Kundenkommunikation. Der Augenoptiker sendet dabei durch Gestik und Mimik Signale Richtung Interessent. Aber auch der Kunde spricht durch seine Gestik, übermittelt Botschaften, drückt seine innere Haltung und Gefühle aus. Wer genau beobachtet, kann beide Seiten erkennen und entschlüsseln.

Erstelldatum:  07.02.2018 15:24
Autor: 
Daniela Zumpf

digitales Schloss
Was ändert sich für Augenoptiker beim Schutz von Kundendaten ab Mai 2018?
In diesem Jahr ändert sich das Datenschutzrecht grundlegend. Denn ab dem 25. Mai 2018 findet in allen EU-Mitgliedstaaten die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) Anwendung. Die neue Verordnung löst in ihrem Anwendungsbereich nationales Datenschutzrecht ab und regelt EU-weit einheitlich den Umgang mit personenbezogenen Daten.

Erstelldatum:  05.02.2018 09:26
Autor: 
Judith Kern

Schlitzbügelbrille
Von der Schlitzbügelbrille existieren heute nur noch wenige Exemplare.
Seit mehr als 45 Jahren sammelt er leidenschaftlich und im Verborgenen Brillen und alles, was mit der Brille in Verbindung steht. Udo Timm, Augenoptikermeister aus Hannover, ausgewiesener Experte, wenn es um die Historie der Brille geht, Repräsentant des „Ophthalmic Antiques International Collectors Club“ in Deutschland, in dem sich Brillensammler aus aller Welt zusammengeschlossen haben, und DOZ-Autor.

Erstelldatum:  02.02.2018 10:03
Autor: 
Judith Kern

grafische Ziele
Wer macht was bis wannn?
Wer die zukünftige Entwicklung seines Unternehmens nicht dem Zufall überlassen sondern das Unternehmen bewusst steuern möchte, sollte als Augenoptiker einen detaillierten Jahreszielplan erstellen. Der Jahreszielplan dient dazu, konkrete Unternehmensziele für das Die Erstellung eines Jahreszielplans lässt sich mit den folgenden sechs Fragen meist sehr gut strukturieren.

Erstelldatum:  14.01.2018 11:01
Autor: 
Daniela Zumpf

Optik Hillenhagen 1867
Fritz Hillenhagen eröffnet 1867 sein Geschäft in Krefeld.
Optik Hillenhagen in Krefeld feiert 150-jähriges Jubiläum. Weltkriege, Wirtschaftskrise und digitaler Wandel – das Unternehmen durchlief schwierige Zeiten. Grund genug, die Firmenhistorie aufzuarbeiten, denn die Ursprünge des Fachgeschäfts reichen bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück.

Erstelldatum:  12.01.2018 18:31
Autor: 
Ingo Rütten

Familie Rottler
Am Esstisch der Familie Rottler wurden manche Weichen gestellt. Auch die des Sohnes Paul (rechts); Andrea und Peter wurden 1977 dagegen ins kalte Wasser geworfen.
Brillen Rottler hat sich den Zusatz Familienunternehmen wahrlich verdient. Dieses Flair droht zwar angesichts der nunmehr 59 Betriebe etwas zu verblassen, doch in der Unternehmenszentrale in Arnsberg-Neheim wird es hochgehalten. Nicht nur von Paul Rottler, aber insbesondere von dem jungen Geschäftsführer, der 2015 – wenn man so will – zu seinem 30. Geburtstag die Geschäfte von seinem Vater Peter übernimmt.

Erstelldatum:  09.01.2018 10:55
Autor: 
Judith Kern

Team von lux-Augenoptik
Steffen Hennes (4. von links) mit seinem Team von lux-Augenoptik.
Wie muss ein optometrisches Geschäftsmodell aussehen, damit es sich rechnet? Die DOZ hat nachgefragt – bei Steffen Hennes von „lux-Augenoptik“ in Oranienburg: Wie nutzt er die Optometrie, warum hat er damit Erfolg? Welche Geräte sind für eine optometrische Untersuchung unabdingbar, welche Instrumente müssen vorhanden sein? Einblicke in ein vielversprechendes Konzept.

Erstelldatum:  09.01.2018 10:38
Autor: 
Judith Kern

Dietrich Kloevekorn-Norgall
Dietrich Kloevekorn-Norgall bei der Feier zum 200-jährigen Jubiläum in der "Leopoldina" in Halle.
Ein Jubiläumsjahr geht zu Ende – und es bricht Rekorde! Im April feierte die Trothe Optik OHG aus Halle ihr 200-jähriges Bestehen, und Ende 2017 wird sie auf das erfolgreichste Geschäftsjahr der Firmengeschichte zurückblicken, die durchaus schwierige Phasen verzeichnet. Anlass für einen Rückblick und eine Zukunftsprognose. Die DOZ sprach mit Dietrich Kloevekorn-Norgall, dem Geschäftsführer des Familienunternehmens.