Nachrichten aus der Rubrik Optometrie 

BOAF baut Index der Funktionaloptometristen auf

Erstelldatum: 
23.07.2018 12:47
Optometrist untersucht Kunden
Optometrist untersucht Kunden
Die Behavioral Optometry Academy Foundation (BOAF) baut ein Verzeichnis der Funktionaloptometristen auf. Wie die europäische Stiftung mit Sitz in den Niederlanden meldete, kann sich jeder Fubktionaloptometrist dafür registrieren lassen, auch ohne Mitglied zu sein.


OCCSEE-Optometriekongress in Kroatien

Erstelldatum: 
13.07.2018 10:22
Amphitheater Pula, Kroatien
In der kroatischen Küstenstadt Pula trafen sich 500 Teilnehmer aus 39 Ländern zum vierten OCCSEE Kongress. Allerdings nicht im
Die kroatische Küstenstadt Pula war dieses Jahr Veranstaltungsort des vierten internationalen Optometriekongresses OCCSEE (Optometry Congress for Central and South-Eastern Europe) in Zusammenarbeit mit der European Academy of Optometry and Optics (EAOO). Dieser lockte die Teilnehmer nicht nur mit den vielfältigen Workshop- und Vortragsangeboten, mit dem Ziel, neue Ideen für die eigene Praxis zu gewinnen und von den Erfahrungen internationaler Berufskollegen zu profitieren, sondern auch durch interdisziplinäre Ansätze, um den eigenen Bildungsstand zu erweitern.


Blaues Licht soll Krebsrisiko steigern

Erstelldatum: 
28.05.2018 08:54
Screenshot der Website "Environmental Health Perspectives".
Screenshot der Website "Environmental Health Perspectives". Die wissenschaftliche Fachzeitschrift wird vom National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) veröffentlicht.
Künstliches Licht im Blaulichtspektrum, das den nächtlichen Schlaf unterbricht, soll offenbar die Entstehung von Brust- und Prostatakrebs bei Menschen begünstigen. Das ergab die Studie eines spanischen Forscherteams, die jetzt in "Environmental Health Perspectives" erschienen ist.


Polarisierende Filter im Schneesport

Erstelldatum: 
18.05.2018 08:51
Polarisierende Filter vermindern Reflexe, unter anderem durch Sonnenlicht verursacht.
Polarisierende Filter vermindern Reflexe, unter anderem durch Sonnenlicht verursacht. Deshalb sind sie beliebt auch bei Skifahrern.

Polarisierende Filter vermindern unliebsame Reflexe. Deshalb sind sie beliebt, zum Beispiel bei Anglern und Autofahrern. Was steckt dahinter? Nicht nur das gestreute Himmelslicht ist eine natürliche Quelle für zumindest teilweise polarisiertes Licht, sondern auch das reflektierte Licht an nahezu allen Materialien ist mehr oder weniger polarisiert. Ganz besonders sind es die Reflexe an Wasser, Glas oder auch Eis. Polarisierende Filter nehmen einen Teil des reflektierten Lichtes weg. Dieser Effekt kann zu enormen Kontraststeigerungen führen. Seit einigen Jahren werden nun auch polarisierende Ski und Snowboardbrillen angeboten. Eigentlich sind polarisierende Filter beim Schneesport nicht sinnvoll. Reflexionen von Spuren im Schnee oder von Eisflächen können vermindert werden. Damit werden vereiste Flächen eventuell unsichtbar! Beim Skifahren oder Snowboarden kann das sehr gefährlich sein. Aber mit einem Trick lässt sich dieser Nachteil in einen Vorteil ummünzen.



Trockenes Auge am Bildschirmarbeitsplatz

Erstelldatum: 
07.05.2018 16:12
Mann, der vor einem PC sitzt und sich die Augen reibt.
Gibt es einen Zusammenhang zwischem dem Trockenem Auge und der Bildschirmarbeit?
Das Sehen an Bildschirmgeräten ist momentan weder im Privat- noch im Arbeitsbereich wegzudenken. In einer Untersuchung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) wird deutlich, dass etwa 63 Prozent der deutschen Arbeitsplätze mit einem PC ausgerüstet sind. Neben der beruflichen Belastung durch Bildschirmarbeitsplätze verbringen immer mehr Menschen auch im privaten Bereich ihre Freizeit am Bildschirm.


Messungen der Augenbewegungen bei MKH-Kreuztest-Prismen, Teil 2

Erstelldatum: 
30.04.2018 10:37
Auge
Messungen der Vergenzstellung mit und ohne Prisma
Die Mess- und Korrektionsmethodik (MKH) nach H.-J. Haase bedient sich einer Vielzahl unterschiedlicher Tests mit peripheren und zentralen Fusionsreizen [1- 5]. Die Anordnung dieser Fusionsreize ist in der MKH die Grundlage für die Unterscheidung der motorischen und sensorischen Komponenten der Prismenkorrektion.


Messungen der Augenbewegungen bei MKH-Kreuztest-Prismen, Teil 1

Erstelldatum: 
30.04.2018 09:34
Auge
Was genau messen wir da eigentlich? Begrifflichkeiten neu interpretiert
Seit der Entwicklung des Kreuztests, dem ersten Test der MKH-Messreihe, gilt dieser vorwiegend als Indikator für die motorische Einstellung der Augen. In dieser Studie am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung wurden erstmals vergleichende Messungen der Augenstellung mit einem Eye-Tracker durchgeführt. Die Methodik und die Ergebnisse der Studie werden in einem Folgeartikel dargestellt. In dem vorliegenden Artikel werden zunächst zur Beschreibung und Interpretation der Befunde neue Begriffe eingeführt.


Science Fiction: Korrektion mit Nano-Tropfen aus Israel

Erstelldatum: 
22.03.2018 10:21
Strittig: ob "Nano-Tropfen" Fehlsichtigkeit korrigieren können.
Israelische Forscher des Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem und der Bar-Ilan Universität in Ramat Gan behaupten, die Kurz- und Weitsichtigkeit eines Menschen mithilfe von sogenannten Nano-Tropfen korrigieren zu können. Das meldeten jetzt mehrere Online-Medien. Bislang jedoch fehlt eine wissenschaftlich plausible Darstellung.


Management des Keratokonus

Erstelldatum: 
29.01.2018 08:56
Hornhaut im optischen Schnitt
Management des Keratokonus mit Brillen, Kontaktlinsen und Kollagen Cross-Linking der Hornhaut
Wenn man bei der Durchführung einer Augenprüfung eine Zunahme der Myopie, Versteilung der zentralen Hornhautradien und das Auftreten von inversen oder obliquen Astigmatismen beobachtet, sollte immer auch an das mögliche Vorliegen eines Keratokonus gedacht werden. Entsprechende Hinweise auf eine Hornhautektasie können sich auch aus der persönlichen und familiären Anamnese ergeben.


„Interdisziplinäre Optometrie“

Erstelldatum: 
08.01.2018 08:52
Cover "Interdisziplinäre Optometrie"
Das Fachbuch "Interdisziplinäre Optometrie" ist ab sofort im DOZ-Shop erhältlich.
600 Seiten. Dr. Michaela Friedrich ist nach eigener Aussage „sehr glücklich, dass das Buch jetzt endlich fertig geworden ist“. Die Autorin von „Interdisziplinäre Optometrie. Visuelle Störungen im Zusammenhang mit Störungen in anderen Teilsystemen und im Gesamtsystem Mensch“ hat vier Jahre an ihrem Werk gearbeitet, von dem sie hofft, dass es mit seinem neuen, fachübergreifenden Ansatz „die deutschen Augenoptiker und Optometristen anspricht.“