Wie sinnvoll ist der „Formelfall der Brillenglaszentrierung“?

Erstelldatum: 
29.06.2020 12:56
Fassung mit jeweils einem Brillenglas mit jeweils einem Prisma
Bei einer Prismenbrille kommt es auf die korrekte Zentrierung der Brillengläser an.
Die Anforderungen an eine erfolgreiche Brillenglasversorgung von Patienten/Kunden mit einer Heterophorie sind vielfältig. Ein wichtiges Thema ist die korrekte Zentrierung prismatisch wirkender Brillengläser, da es hier zu einer gegenseitigen Beeinflussung von Zentrierdaten und prismatischer Wirkung kommen kann. Bei der Bestimmung der prismatischen Korrektion werden hinsichtlich der Zentrierung der Mess- und Korrektionsgläser unterschiedliche Strategien verfolgt. Hier sind die „Pupillenmittenzentrierung“ (PMZ) und der „Formelfall der Brillenglaszentrierung“ zu unterscheiden. Beide Zentrierstrategien besitzen Vor- und Nachteile. Um mögliche Fehler zu vermeiden, werden diese hier aufzeigt und mit einem praxisbezogenen Vorschlag zur sach- und fachgerechten Anfertigung prismatischer Korrektionsbrillen ergänzt.


Wie sinnvoll ist der „Formelfall der Brillenglaszentrierung“?

Erstelldatum: 
03.06.2020 11:08
Prismenbrille
Prismengläser werden für die Korrekion von latentem (Heterophie, Winkelfehlsichtigkeit) oder manifestem Schielen eingesetzt.
Die Anforderungen an eine erfolgreiche Brillenglasversorgung von Patienten/Kunden mit einer Heterophorie sind vielfältig. Ein wichtiges Thema ist die korrekte Zentrierung prismatisch wirkender Brillengläser, da es hier zu einer gegenseitigen Beeinflussung von Zentrierdaten und prismatischer Wirkung kommen kann. Professor Dr. Stephan Reiss, Beuth Hochschule Berlin, erläutert in seinem Artikel "Wie sinnvoll ist der „Formelfall der Brillenglaszentrierung“?", der in der DOZ 07|2020 erscheint, die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Zenterierstrategien.