Groß denken: Brillen Müller aus Wittlich ist „Store of the year 2019“

Erstelldatum: 
08.07.2019 09:19
Innenansicht Brillen Müller
Der Verkaufsraum bei Brillen Müller ist in warmen Holztönen gehalten.
Beim Umbau eines Ladens kann man verschiedene Wege gehen. Man kann im Detail verändern oder aber eher radikal alles neu gestalten. Letzteren Weg ist Brillen Müller in Wittlich gegangen: Die Inhaber Alfred, Frank und Sven Winkler nahmen nicht nur eine Erweiterung der Fläche vor, sondern ließen das Gebäude komplett entkernen und vom Experten Heikaus modernisieren. „Groß denken“ lautete die Devise in Wittlich.


Bauhaus trifft Augenoptik

Erstelldatum: 
05.04.2019 16:08
Studenten sitzen vor dem Schaufenster von augenoptik Heidenreich
Die drei Studierende, die das Schaufenster von Augenoptik Heidenreich nach Bauhaus-Stil dekorierten.
Die Design-, Kunst und Stilrichtung „Bauhaus“ wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Anlässlich des Jubiläums haben Designstudenten der Hochschule Anhalt am Standort in Dessau ihr eigenes Bauhaus-Projekt gestartet: In Anlehnung an die auf Funktionalität orientierte Stilrichtung gestalteten sie in der sachsen-anhalterischen Stadt einige Schaufenster neu. Ein Bauhaus-Schaufenster erhielt dabei das Augenoptikfachgeschäft Heidenreich, das sich vier Wochen lang im neuen Look präsentierte.


Jetzt für das Store Book 2019 bewerben

Erstelldatum: 
20.06.2018 09:22
Cover des Store Books 2018
Ausschnitt aus dem Cover des Store Books 2018
Für das Store Book 2019 suchen der dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. und der Callwey Verlag "herausragende" Store-Eröffnungen des Jahres. Bis zum 28. September können alle am Neu- oder Umbau eines Ladens Beteiligten ihr Projekt nominieren. Die Voraussetzung: Das Geschäft wurde seit Herbst 2017 eröffnet.


Mister Spex dringt in die Rhein-Main-Region vor

Erstelldatum: 
13.04.2018 09:07
Mister Stex Geschäft in Sulzbach
Mister Spex geht weiter stationär: die neue Filiale im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach.
Der Online-Augenoptiker hat sein siebtes Geschäft in Deutschland eröffnet. Die neue Filiale im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach besitzt eine Verkaufsfläche von 108 qm und präsentiert dort mehr als 1.000 Brillen und Sonnenbrillen. „Allein in diesem Quartal werden wir neben dem Main-Taunus-Zentrum drei zusätzliche Stores eröffnen“, sagte Dr. Mirko Caspar, Geschäftsführer bei Mister Spex.


„Bei uns soll es nicht aussehen wie in einer Arztpraxis“

Erstelldatum: 
08.03.2018 08:27
Mister Spex Store in Dortmund
Die Stores vonMister Spex wie dieser hier in Dortmund sehen generell ähnlich aus, doch natürlich müssen auch räumliche Gegebenheiten berücksichtigt werden.
Jens Peter Klatt, Vice President Multichannel, ist bei Mister Spex für den Ladenbau verantwortlich. Sieben Jahre hat er bei „eyes + more“ Erfahrungen gesammelt, etwa vier Jahre davon als Geschäftsführer für die deutsche Gesellschaft.


Ladenbau-Trends im "Store Book 2018"

Erstelldatum: 
07.03.2018 11:44
Buchcover
Buch-Cover zeigt Zhongshu Bookstore in Sozhou (China).
Wer sein Augenoptikfachgeschäft neu gestalten möchte, braucht Inspirationen. Diese liefert das jetzt erschienene "Store Book 2018" des Netzwerk Ladenbau e.V.. Auch zwei Augenoptiker sind mit dabei.


Inszenieren, Präsentieren, Optimieren

Erstelldatum: 
21.02.2018 08:04
Kundin schaut ins Schaufenster mit Spiegel, Brille und Bart
Wirkungsvoll auf Brillen aufmerksam machen.
„Man kann nicht nicht kommunizieren!“ Was Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick einfach wie treffend formulierte, gilt nicht nur für das menschliche Miteinander, sondern auch für den gebauten Raum und damit ebenso für das Augenoptiker-Fachgeschäft. Ob von außen betrachtet oder von innen erkundet: das Schaufenster, der Verkaufsraum und die Produktpräsentation sprechen Bände in Bezug auf den Händler.


Das Geschäft von morgen

Erstelldatum: 
13.01.2018 19:03
Future Shop
Studenten der Hochschule Aalen führen die Besucher durch den Future Shop.
Auf der Opti können Augenoptiker einen Blick in die Zukunft wagen. Im neuen „Futureshop“ in Halle B4 erleben die Besucher technologische Neuheiten aus den Bereichen Diagnostik und Kundenberatung. „Die Anforderungen und Wünsche der Kunden steigen“, sagt Bettina Reiter, Projektleiterin der Opti.


Die Optik entscheidet – von Brillen in Räumen

Erstelldatum: 
15.12.2017 10:57
Präsentationsteil eines Augenoptikgeschäfts
Aus dem geschwungenen Regal heraus entwickelt sich ein dreistufiger Präsentationstisch, der eine optimale Bespielung der über Eck verlaufenden Schaufensterfront gewährleistet. (Store: Nova Óptica in Guimarães / Portugal)
Bevor die Brille auf die Nase kommt, kommt sie als Erstes in einen Raum. Einen Verkaufsraum. Ohne den Raum geht also gar nichts. Hier gilt ebenso wie beim Produkt selbst: der richtige Fokus und vor allem die Optik sind entscheidend. Innenarchitektin und Fachjournalistin Henriette Sofia Steuer zeigt in dieser Serie, was der Ladenbau für den Augenoptiker tun kann und verdeutlicht mithilfe unterschiedlicher Themenschwerpunkte und Projektbeispiele die Potenziale des Verkaufsraumes von heute.


Historie trifft auf Moderne

Erstelldatum: 
03.03.2017 10:36
Optik Bischofberger
Durch das freiegelegte Fachwerk wirkt der Verkaufsraum offener.
Der Ladenbau ist ein wichtiger Bestandteil der Kundengewinnung sowie –bindung. Mit dem freigelegten Eiche- Fachwerk, gerauchtem Glas, Natursteinwand und Messingakzente zeichnet sich das Augenoptikergeschäftes Bischofberger in Winterthur aus. Die DOZ stellt das Konzept genauer vor.