Erstelldatum:  26.05.2017 11:41
Autor: 
Petra Barking

Screenshot brillen.de
Screenshot brillen.de
Die Supervista AG wirbt neuerdings auf ihrer Online-Plattform „brillen.de – Die lokalen Optiker“ mit einem Spartarif. Supervista bietet Verbrauchern an, bei seinen Partneroptikern Brillen auf Raten mit einer festen Vertragslaufzeit von 24 Monaten zu kaufen.

Erstelldatum:  03.03.2017 08:51
Autor: 
Ingo Rütten

 Das BGH-Urteil zur „Optiker-Qualität“ liegt vor
Das BGH-Urteil zur „Optiker-Qualität“ liegt vor
Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) teilt in einer Pressemeldung aktuell mit, dass es Onlineanbietern von Brillen nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) künftig untersagt sei, für diese mit der Aussage „in Optiker-Qualität“ zu werben. Soweit ist das nach der Entscheidung des BGH Anfang November 2016 nichts Neues. Doch jetzt liegt das Urteil samt Begründung offiziell vor, so dass der ZVA noch einmal darauf hinweist, dass er bereits zuvor vor Gericht durchgesetzt habe, dass Gleitsichtbrillen aus dem Internet mit einem Warnhinweis versehen werden müssen. 

Erstelldatum:  16.02.2017 15:31
Autor: 
Ingo Rütten

Ein Mister Spex Fließband
6.000 Bestellungen gehen laut Mister Spex dort täglich ein.
Es ist ruhig geworden um Brille24, während die Konkurrenz mit Gleitsichtbrillen-Studien (brillen.de) vornehmlich in den Sozialen Medien oder auch neuen stationären Geschäften und Logistikzentren in der Branche auf sich aufmerksam macht. Brille24 hat sich deswegen offensichtlich jetzt dazu entschlossen, ähnlich wie Mister Spex den Weg mit Partneroptikern und damit verstärkt als Multichannel-Anbieter weiter zu gehen. 

Erstelldatum:  25.01.2017 13:18
Autor: 
Ingo Rütten

Das Bild zeigt Dirk Graber.
Dirk Graber: "Bei den Optikern haben wir sicher nicht den Heiligenschein auf, das ist mir klar"
Dirk Graber gibt sich beim Interview mit der DOZ offen, spaßig, informationsfreudig und geduldig. Grenzen setzen dem 39-Jährigen nur ein voller Kalender und die nächsten Termine. (Die nebenstehende Bilderstrecke vom exklusiven Besuch der DOZ im neuen Logistikzentrum des Onlinehändlers ist ohne vorherige Registrierung möglich)

Erstelldatum:  25.01.2017 09:57
Autor: 
Ingo Rütten

Das Bild zeigt das Logistikzentrum von Mister Spex
10.000 zusätzliche Quadratmeter stehen Mister Spex in Berlin ab sofort zur Verfügung.
Mister Spex wird die Augenoptik zukünftig weiter begleiten, das neue Logistikzentrum ist ein Statement und ein Signal für die Branche.

Erstelldatum:  25.01.2017 08:03
Autor: 
Ingo Rütten

Das Bild zeigt Dirk Graber.
Dirk Graber im Gespräch
Als die DOZ im Dezember Mister Spex und insbesondere Geschäftsführer Dirk Graber einen Besuch abstattete, war sie die erste Fachzeitschrift, die im neuen Logistikzentrum empfangen wurde. Überhaupt war das der erste Pressetermin in Berlin am Wohlrabedamm. Mister Spex wollte zur Opti die Kommunikation zum neuen Standort beginnen.

Erstelldatum:  25.01.2017 07:37
Autor: 
Ingo Rütten

Entspannt blicken Martin Himmelsbach (Mitte) und Helge Nicolas Kamm (rechts) drein, die Verantwortlichen für brillen-online.de, das erst vor wenigen Stunden online gegangen ist.
Entspannt blicken Martin Himmelsbach (Mitte) und Helge Nicolas Kamm (rechts) drein, die Verantwortlichen für brillen-online.de, das erst vor wenigen Stunden online gegangen ist.
Der Weg zum Multichannel-Anbieter ist für Augenoptiker nicht mehr verbaut; zwei Beispiele.

Erstelldatum:  19.01.2017 14:28
Autor: 
Daniela Zumpf

Lensstore wird zu Mister Spex
Lensstore wird zu Mister Spex.
Vor gut vier Jahren hatte Mister Spex schon die Mehrheit des schwedischen Brillen-Onlinehändlers Lensstore übernomen, nun entschied man sich in Berlin mit den schwedischen Verantwortlichen gemeinsam für eine einheitliche Markenpräsenz unter der Dachmarke „Mister Spex“.

Erstelldatum:  15.01.2017 11:42
Autor: 
Daniela Zumpf

Der Datenschutz spielt für den Onlinehandel eine wichtige Rolle.
Der Schutz personenbezogener Daten ist ein wichtiges Anliegen.
Immer mehr Menschen kaufen online ein. Auch viele Augenoptiker nutzen den Onlinehandel als zusätzlichen oder gar alleinigen Vertriebskanal. Gleichzeitig stellt der Onlineshop den Betreiber allerdings auch vor die Herausforderung, sich in vielen verschiedenen Bereichen Kenntnisse anzueignen, um die kommerzielle Website rechtssicher und erfolgreich betreiben zu können.

Erstelldatum:  12.01.2017 09:13
Autor: 
Ingo Rütten

Bei Essilor ist Bernhard Nuesser weltweit verantwortlich für die Online- und Digital-Strategie.
Bernhard Nuesser
Die DOZ hat in den zurückliegenden Printausgaben viel über den Onlinemarkt und viel über Essilor berichtet. Das Interview mit Bernhard Nuesser kam zustande, als er noch Präsident Europa Essilors war, quasi mit der Freigabe der Antworten wurde er zum weltweit für die Online und Digital-Strategie verantwortlichen „President Online and Member of the Management Commitee of Essilor“ befördert.