Alcon will IOL-Geschäft ausbauen

Veröffentlichungsdatum: 
18.03.2019
Autor:
Judith Kern
Rubrik
Tags
Auge blick auf Sehtafel
Spezielle Intraokularlinsen von PowerVision sollen offenbar auch das Sehen im Nah- und im Zwischenbereich ermöglichen.
© motorradcbr/Adobe Stock

Der Weichlinsenhersteller Alcon will offenbar sein Geschäft mit Intraokularlinsen (IOL) ausbauen. Nach Angaben des Informationsdienstleisters FinanzNachrichten.de will die Novartis-Tochter dazu das US-Unternehmen PowerVision für 285 Mio. US-Dollar übernehmen. Weitere Zahlungen, hieß es dazu in Basel, könnten "auf Grundlage bestimmter regulatorischer und kommerzieller Meilensteine" ab dem Jahr 2023 folgen.

PowerVision entwickelt den Angaben zufolge spezielle Intraokularlinsen für Patienten, die sich einer Kataraktoperation (Grauer Star) unterziehen müssen. Allerdings sollen die US-amerikanischen Linsen demnach auch das Sehen im Nah- und Zwischenbereich ermöglichen.

Mit der Übernahme wolle man das Wachstum von Alcon im Segment der Interokularlinsen weiter vorantreiben, hieß es weiter. Novartis will seine Tochter Alcon im ersten Halbjahr durch einen Börsengang abspalten.