Optometrie: Den Mehrwert vernünftig kalkulieren

„Kosten entstehen, wenn ich es nicht mache!“

Die Optometrie wird in den nächsten Jahren – da ist Ralf Bachmann, M.Sc. (US optom.) FAAO, FEAOO, sicher – weiter an Stellenwert gewinnen. Er sieht sie als Chance für den Mittelstand. Doch bietet sie am Ende neben dem gesundheitlichen Mehrwert für Kundinnen und Kunden auch dem Anbieter ein finanziell solides Fundament? Im Gespräch mit DOZ-Redakteurin Ann-Katrin Zellner spricht der Augenoptikermeister über die Integration der optometrischen Dienstleistungen und die Kalkulation derselben.
Finger tippen auf Taschenrechner

Was ist mein Preis für eine optometrische Dienstleistung? Die Antwort hängt von individuellen Faktoren ab.

© Adobe Stock / H_Ko

Nach wie vor sind die Augenoptikerinnen und Augenoptiker der erste Anlaufpunkt, wenn es um das gute Sehen geht. Somit haben sie eine gewisse Verantwortung gegenüber ihren Kundinnen und Kunden und immer mehr rücken die Optometrie in den Fokus ihrer täglichen Arbeit. Auch die Veränderungen im Markt tragen dazu bei. Das zeigt sich nicht zuletzt an der neu gegründeten RAL Gütegemeinschaft, die Standards in der Optometrie setzen und für eine homogene Ausbildung aller Optometristinnen und Optometristen sorgen will. Darüber hinaus finden ab Sommer 2021 erstmals Fortbildungsprüfungen zum „Optometrist (HWK)“ in München statt – trotz Corona-­Pandemie.

Jetzt Digital-Abo abschließen und weiterlesen!
Ihre Vorteile mit DOZ+
  • Alle wichtigen Hintergründe zu den aktuellen Entwicklungen
  • Zugang zu allen DOZ+ Artikeln
  • Alle Ausgaben der DOZ und der Brille & Mode
  • Umfangreiches Heftarchiv (bis 2004)