ERFA light Statistik

Umsatz in der Augenoptik weiter im Aufschwung

Die Augenoptik ist weiter auf Kurs "Erholung". Die neue ERFA light Statistik zeigt, dass der Umsatz im September wieder deutlich über dem im gleichen Monat des Vorjahres lag und auch besser war als im August 2020. Ähnliche Ergebnisse liefern auch die neuen Zahlen von Euronet.
Brillenvitrine

Die Umsätze in der Augenoptik sind im September wieder angestiegen.

© Adobe Stock / Vadim

Die Umsätze der Augenoptik haben sich nach Auswertung der ERFA light im September weiter nach oben entwickelt. So lag der Gesamtumsatz um 18,4 Prozent über dem Umsatz, der noch im September 2019 erzielt wurde. Damit hat sich auch der bis September 2020 kumulierte Gesamtumsatz wieder weiter an die Werte aus 2019 angenähert. Das Minus liegt „nur“ noch bei 5,8 Prozent. Ursächlich für das Minus waren in erster Linie die beiden Monate März und April, die bedingt durch den Lockdown und die Corona-Pandemie zu einem großen Einbruch geführt haben. So lag das Umsatzminus laut ERFA light im April noch bei 21 Prozent. In den Folgemonaten näherten sich die Kurven aus 2019 und 2020 langsam wieder an.

Im Vergleich zum September 2019 wurden im gleichen Monat diesen Jahren im Schnitt acht Brillen mehr abgesetzt, das Plus bei Fassungen lag ebenfalls bei acht, Gläser wurden sogar 22 mehr verkauft. Kumuliert liegt das Minus bei allen drei Kategorien noch knapp neun Prozent unterhalb des Wertes aus 2019. Aufgefangen werden die weniger verkauften Stückzahlen durch höhere Durchschnittswerte. Bei Brillen liegt der Verkaufspreis vier Prozent über den Werten des letzten Jahres, bei Fassungen sind es 3,7 Prozent, bei Gläsern sogar 4,3 Prozent. Am deutlichsten hinkt die Augenoptik noch bei der Anzahl der Refraktionen hinterher, auch wenn auch in diesem Bereich die Zahlen im September 2020 deutlich über denen aus 2019 liegen (2019: 68, 2020: 77). Erfreulich sind die Zahlen insbesondere deswegen, weil im August eine leichte Delle festzustellen war. So lag der Umsatz im September um satte 16,4 Prozent über dem des Vormonats.

Ein ähnliches Bild liefert auch die Erhebung von Euronet. So lagen die aktuellen Wochenumsätze von 416 Augenoptikern in KW 42 um 6,2 Prozent über den Werten von 2019. Insgesamt hinken die Augenoptiker beim Gesamtumsatz bis KW 42 den Ergebnissen des Vorjahres laut Euronet-Statistik noch um 5,9 Prozent hinterher. Bei den Aufträgen ist es ein Minus von 9,8 Prozent, dafür liegt der durchschnittliche Verkaufspreis um 3,2 Prozent über dem aus 2019. 

Die genauen Zahlen der Erfa light Statistik können Sie in der nachfolgenden Bildergalerie entnehmen. Im Rahmen der ERFA light Statistik des Zentralverbandes der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) werden monatlich Daten von 250 bis 300 augenoptischen Betrieben hinsichtlich der Stückzahl-, Umsatz- und Preisentwicklung bei Brillen, Gläsern und Fassungen ausgewertet.