Wettbewerbszentrale

Optik Hallmann: Abmahnung bestätigt

Das Landgericht Flensburg hat die von der Wettbewerbszentrale erwirkte Beschlussverfügung gegen Optik Hallmann bestätigt. Im Juni 2020 hatte der Filialist mit Slogans wie „Brillenfassungen geschenkt für alle“ geworben.
Augenoptiker wird abgemahnt
© Adobe Stock / AA+W

Das Landgericht (LG) Flensburg hat mit Urteil vom 18.12.2020 die von der Wettbewerbszentrale im Juni 2020 erwirkte Beschlussverfügung gegen den norddeutschen Augenoptik-Filialisten Optik Hallmann bestätigt (LG Flensburg, Urteil vom 18.12.2020, Az. 6 HKO 34/20 – nicht rechtskräftig). Damit war dem Unternehmen im Eilverfahren verboten worden, im geschäftlichen Verkehr mit der Aussage zu werben „Brillenfassung geschenkt für alle!“ sowie die derartige Werbung gegenüber Verbraucherinnen und Verbrauchern, wenn Brillenfassungen tatsächlich nur unter der Bedingung des Kaufs von Brillengläsern abgegeben werden (Beschluss vom 25.06.2020, Az. 6 HK O 34/20).

Optik Hallmann zählt zu den 20 größten Filialisten in Deutschland und hatte im Juni 2020 – passend zur Corona-Krise – auf seiner Website, in einem YouTube-Video und in Printanzeigen mit dem Slogan geworben: „Wir handeln mit Herz – Brillenfassung geschenkt für alle“.

Jetzt Digital-Abo abschließen und weiterlesen!
Ihre Vorteile mit DOZ+
  • Alle wichtigen Hintergründe zu den aktuellen Entwicklungen
  • Zugang zu allen DOZ+ Artikeln
  • Alle Ausgaben der DOZ und der Brille & Mode
  • Umfangreiches Heftarchiv (bis 2004)