Umsatzplus, aber Aktie geht in die Knie

Mister Spex hat den Bären im Nacken statt den Bullen vor Augen

Erstmals hatte Mister Spex Ende März zu einer Bilanzpressekonferenz eingeladen, um die Zahlen des Geschäftsjahres 2021 zu präsentieren. Dabei gab es aus Sicht von Mister Spex viel Positives zu berichten, einzig beim bereinigten EBITDA konstatierte man im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von satten 2,6 Millionen Euro. Die herben Kursverluste am Aktienmarkt machte das Unternehmen aber ebenso wenig zum Thema wie den Jahresfehlbetrag von 30,2 Millionen Euro.
Der Vorstand der Mister Spex SE

Der Vorstand der Mister Spex SE am Tag des Börsengangs: (v. l.) Co-CEO Mirko Caspar, Maren Kroll, Chief Human Resources Officer, Dr. Sebastian Dehnen, Chief Financial Officer, und Co-CEO Dirk Graber.

© Deutsche Börse AG / Martin Joppen

2. Juli 2021: An der Frankfurter Börse klingelte der vierköpfige Mister-Spex-Vorstand die berühmte Glocke. Bei 25 Euro hatte der Ausgabepreis der Aktie gelegen, nach kurzzeitigen Kursgewinnen schloss das Wertpapier letztlich mit 24,50 Euro den ersten Handelstag ab. „Durchwachsener Börsenstart von Mister Spex“ hatte die DOZ in der August-Ausgabe 2021 getitelt – und damals auch die genaue Aufteilung der ausgegebenen Aktien aufgeschlüsselt.

April 2022: Beim Blick auf den aktuellen Börsenkurs von Mister Spex wird dem einen oder anderen Anleger sicherlich etwas mulmig zumute sein. Denn nach einer relativ konstanten Kursentwicklung bis Mitte September hat sich die Aktie seither nur in eine Richtung bewegt: nach unten. Mittlerweile ist man bei 8,08 Euro (13. April) angelangt, was einem Kursverlust von mehr als 67 Prozent im Vergleich zum Start entspricht. Zum Vergleich: Der TecDAX büßte zwar im gleichen Zeitraum ebenfalls ein, das Minus lag jedoch nur bei rund acht Prozent.

Von den Kursverlusten keine Rede

30. März 2022: Mister Spex hält online seine erste Bilanzpressekonferenz ab. Der Börsengang spielt dabei jedoch nur eine untergeordnete Rolle. „Mitte 2021 haben wir unseren Börsengang erfolgreich abgeschlossen. Es war ein wichtiger Meilenstein und stellt eine sehr gute Grundlage für die langfristige Finanzierung dar“, lautete das kurze Statement zu dem Thema von Mister-Spex-Gründer und Co-CEO Dirk Graber. Von den starken Kursverlusten keine Rede. Daher hakte die DOZ nach: Wie ist dieser Kursverlust zu erklären? Welche Auswirkungen hat dies auf die langfristige Finanzierung? Und kann man wirklich von einem erfolgreichen Börsengang sprechen?

Jetzt Digital-Abo abschließen und weiterlesen!
Ihre Vorteile mit DOZ+
  • Alle wichtigen Hintergründe zu den aktuellen Entwicklungen
  • Zugang zu allen DOZ+ Artikeln
  • Alle Ausgaben der DOZ und der Sublime
  • Umfangreiches Heftarchiv (bis 2004)