Ahrtal: Von Normalität noch weit entfernt

Jahr eins nach der Flut: Den Wiederaufbau als Chance sehen

Im Ahrtal, von der Jahrhundertflut im Juli 2021 verwüstet, ist auch ein Jahr nach der Katastrophe fast nichts, wie es früher war. Ob es überhaupt wieder so werden kann oder soll, können weder Einwohner noch Geschäftsleute sagen, die „Normalität“ derzeit eher als vages Zukunftskonstrukt empfinden. DOZ-Autorin Sandra Fischer hat zwei Augenoptikbetriebe besucht, die ihre Kunden in provisorischen Geschäftsräumen versorgen müssen und trotzdem nach vorne schauen.
Nora Nechad Ahrtal

„Wer noch nie hier war, kann nicht begreifen, dass wir ein Jahr danach noch nicht wieder zurück im Normalbetrieb sind“, berichtet Nora Nechad von ihren Gesprächen mit einigen Herstellern.

© Nora Nechad

„Hier war das Refraktionszimmer, dort der Personalraum…“ Vorsichtig bahnt sich Christian Liell den Weg über den nackten, teils aufgestemmten Betonboden, vorbei an aus der Decke hängenden Kabeln und abgestelltem Baumaterial. Putz und Estrich sind von Wänden und Boden entfernt, in den Deckentafeln klaffen riesige Löcher. Wo einst das Schaufenster eine üppige Auslage präsentierte, versperren Holzplatten den Weg in den Rohbau.

Jetzt Digital-Abo abschließen und weiterlesen!
Ihre Vorteile mit DOZ+
  • Alle wichtigen Hintergründe zu den aktuellen Entwicklungen
  • Zugang zu allen DOZ+ Artikeln
  • Alle Ausgaben der DOZ und der Sublime
  • Umfangreiches Heftarchiv (bis 2004)