Digitales Showroom-Konzept

Digital Service Hub von Brillen.de: Sieht so die Zukunft aus?

Dass bei der SuperVista AG etwas im Busch sein könnte, darüber tuschelte der Branchenfunk schon länger. Auch die DOZ-Redaktion ahnte, dass Brillen.de an einem neuen Konzept arbeitet. Nun schaut die Katze zumindest schon mal mit dem Kopf aus dem Sack. Mit dem „Digital Service Hub“ (DSH) verkündet Brillen.de nach eigenen Aussagen eine Weltneuheit: ein neues Showroom-Konzept mit digitalem Equipment inklusive Beratung am Smart Mirror, Telerefraktion und das Ganze noch extrem personalsparend – das alles soll den Weg in die Brillen.de-Zukunft ebnen.
Digital Service Hub von Brillen.de

Der neue Digital Service Hub von Brillen.de: ein fast vollständig digitalisiertes Fachgeschäft

© Brillen.de

„Werden Sie Teil einer Weltneuheit! Das Digital Service Hub: null Kosten, null Risiko – mehr Profit“ Natürlich stieß diese Ankündigung von Brillen.de auf der Homepage auch bei uns auf großes Interesse, hinterließ beim ersten Blick aber auch viele Fragezeichen. Exklusive Antworten lieferten uns die beiden SuperVista-Vorstände Volker Grahl und Matthias Kamppeter – auch wenn sie als CSO und CEO des Unternehmens aufgrund letzter Finalisierungen und Feinabstimmungen nicht so in die Tiefe gehen wollten, wie wir es uns bei unseren Fragen erhofft hatten. Die Berliner aber wollen ihr neues Projekt der Konkurrenz nicht in allen Details auf dem Silbertablett präsentieren.

Die SuperVista AG gehört mit ihrem Omnichannel-Geschäftsmodell Brillen.de sicher zu den polarisierendsten Unternehmen der Augenoptik-Branche. Und sicher werden einige auch den neuen DSH wieder lediglich mit einem Naserümpfen bedenken, während andere der neuen Geschäftsidee der Berliner durchaus wohlwollend gegenüberstehen. Doch was steckt überhaupt im Detail hinter dem DSH? Ein „Digital Service Hub“ ist ein autark betriebenes Geschäft, das entweder als Ergänzung zum eigenen Laden als Brillen.de-Partner betrieben werden kann, oder aber Neugründern die Chance bieten soll, in die Selbstständigkeit einzusteigen. In Top-Lagen, bevorzugt in Innenstädten von Großstädten oder in Einkaufscentern, übernimmt Brillen.de (zumindest bei den ersten 50 Augenoptikerinnen und Augenoptikern) sowohl die Kosten für die gesamte Ausstattung als auch für Miete und alle weiteren laufenden Betriebsausgaben.

Jetzt Digital-Abo abschließen und weiterlesen!
Ihre Vorteile mit DOZ+
  • Alle wichtigen Hintergründe zu den aktuellen Entwicklungen
  • Zugang zu allen DOZ+ Artikeln
  • Alle Ausgaben der DOZ und der Brille & Mode
  • Umfangreiches Heftarchiv (bis 2004)