Local SEO: Krieg der (fünf) Sterne

Letzte Änderung: 
31.01.2020
Autor:
Daniela Zumpf
Darth Vader
Auch wenn der Mitbewerber manchmal übermächtig scheint, reichen häufig einfache Maßnahmen, um auf Augenhöhe zu sein.
© Adobe stock / nnerto

Sie fühlen sich im Internet wie einer der letzten Jedi, die auf der guten Seite der (Handwerks-) Macht kämpfen? Sie wollen nicht online Brillen verkaufen und sich nicht von der dunklen Seite verführen lassen? Sie wollen Qualität verkaufen, aber können sich gegen andere im Web nicht durchsetzen? Verbünden Sie sich doch einfach mit Google: „Optimieren Dein Profil auf Google Maps Du musst, junger Tradi!“ Wie Sie mit einfachen Maßnahmen für Ihre gute Seite kämpfen und Ihre Mitbewerber überholen können, lesen Sie hier.

Google My Business ist das zentrale Element für lokale Sichtbarkeit im Internet. Sucht ein Kunde in seiner Umgebung eine Dienstleistung, spielt Google Ergebnisse im regionalen Kontext aus und bevorzugt Unternehmen aus der Region.

In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie Sie ein nahezu perfektes Profil auf Google Maps anlegen, das Ranking Ihres Unternehmens in der lokalen Suche von Google steigern, die Mitbewerber aus der direkten Umgebung hinter sich lassen, positive Bewertungen erhalten, mehr Kundenkontakte bekommen und dadurch mehr Verkäufe generieren. Der Erfolg stellt sich zwar nicht von heute auf morgen ein, aber von einem guten Google-My-Business-Profil profitieren Sie nach ein paar Wochen langfristig und ohne monatliche Kosten.

Bestehende Kräfte nutzen

„Google My Business“ hieß früher „Google Local“ oder auch „Google Places“ und ist der Branchen-eintrag bei Google, der prominent auf Google Maps erscheint. Dies ist ähnlich zu den Unternehmenseinträgen in Online-Branchenbüchern wie Yelp, dasoertliche.de oder meinestadt.de. Vorteil eines Profils auf Google Maps: im Vergleich zu Einträgen in anderen Branchenbüchern ist es viel detaillierter. Außerdem werden die zur Verfügung gestellten Informationen an unterschiedlichen Stellen in der Google-Suche angezeigt. Ein optimierter Google-MyBusiness-Eintrag sollte immer Startpunkt einer lokalen Suchmaschinenoptimierung sein.

Google-My-Business-Einträge sind in der Regel auch ohne die betroffenen Unternehmen angelegt worden. Als Augenoptiker sind Sie meist schon dort vertreten. Zuerst sollten Sie daher prüfen, ob Ihr Unternehmen bei Google schon gelistet ist. Voraussetzung zur Anmeldung für Google My Business ist ein Google-Konto. Sie können sich einen Account auf accounts.google.com/SignUp anlegen. Ihren Nutzernamen und das Passwort können Sie in der Folge auch für andere Google-Produkte wie YouTube oder Google Drive verwenden.

Google My Business

Im nächsten Schritt prüfen Sie auf google.de/maps, ob Ihr Augenoptikbetrieb schon auf Google Maps vorhanden ist. Ist dies so, können Sie die Inhaberschaft beantragen: Ihren Eintrag finden, anklicken und sich mehr Informationen anzeigen lassen, den Button „Als Eigentümer eintragen“ auswählen und sich mit Ihrem Google-Konto anmelden.

Nach der Anmeldung fragt Google Sie nach dem Namen Ihres Unternehmens. In der Regel ist dieser schon eingesetzt. Achten Sie darauf, dass der Unternehmensname immer gleich geschrieben ist. Benutzen Sie einheitlich Ihren korrekten Firmennamen, den Sie auch in der Außendarstellung Ihres Geschäfts auf Rechnungen, Briefpapier und auf Ihrer Website nutzen. Der Firmenname muss mit dem Namen im Impressum Ihrer Website hundertprozentig übereinstimmen. Es ist verboten, an den Firmennamen einen Ort anzuhängen, um vermeintlich besser gefunden zu werden. Mit „Weiter“ fortfahren, die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung akzeptieren.

Als nächstes tragen Sie die Standortdaten ein. Hier ist es wichtig, dass Sie die Adresse überall im Internet gleich eintragen. Bitte auf die einheitliche Schreibweise bei „ss“ und „ß“ oder ähnlichem achten. Nachdem Sie die Adresse Ihres Unternehmens eingetragen haben, haben Sie nun drei Möglichkeiten. Wählen Sie Variante A: „Traditionelles Ladenlokal mit Verkauf vor Ort von Produkten oder Dienstleistung“. Anschließend legen Sie mit der Unternehmenskategorie fest, wie die Kun-den Sie mit Ihrem Geschäft in Zukunft optimal finden. Dies kann zwar im Nachhinein noch geändert werden, sollte aber mit Bedacht und auch  aus Kundensicht korrekt eingetragen  werden. Augenoptiker wählen hier aus folgenden Kategorien aus: „Augenoptiker (Hauptkategorie)“, „Augenoptikergeschäft (Nebenkategorie)“, „Sonnenbrillengeschäft (Nebenkategorie)“ sowie „Kontaktlinsenanbieter (Nebenkategorie)“.

Unternehmen verifizieren

Kommen wir zu den Kontaktdaten für den Kunden. In dieser „optionalen“ Kategorie entscheiden Sie, welche Kontaktdaten Ihre Kunden sehen sollen. Achten Sie darauf, dass Sie hier Ihre lokale Festnetznummer und keine 0800er-Nummer angeben. Eine lokale Nummer unterstreicht noch einmal, dass Sie ein reales, lokales Unternehmen haben. Wenn Sie eine eigene Telefonnummer haben, die Sie tracken können, tragen Sie diese als „Primäre Telefonnummer“ ein. Die Standard-Telefonnummer wird unter „Weitere Telefonnummer“ eingetragen. Bei der „aktuellen Website-URL“ sollte die korrekte Website-Adresse stehen. Tragen Sie hier – wenn vorhanden – die komplette URL der Unterseite Ihrer Website ein, die Ihren Unternehmensstandort beschreibt. Die URL würde beispielsweise wie folgt aussehen: www. optiker-X.de/standort-innenstadt/ Wenn Sie inzwischen eine Website mit SSL-Verschlüsselung haben, sollten Sie auch auf die „https://-Adresse“ verweisen. Sie können auch weitere URLs wie zum Beispiel für eine Terminvereinbarung (www.optiker-X.de/termin-formular/) eingeben.

Wenn Sie alle diese Schritte durchgeführt haben, müssen Sie Ihr Unternehmen verifizieren. Dies geht über unterschiedliche Wege, wie etwa einen Brief, Telefonanruf oder eine Mail. Nachdem Ihr Unternehmen verifiziert ist, haben Sie folgende Vorteile: Sie können eine Unternehmensbeschreibung mit maximal 750 Zeichen einfügen, Sie können Fotos zu Ihrem Unternehmen hochladen und so den ersten Eindruck Ihrer Kunden beeinflussen, Sie können Beiträge („News“) zu Ihrem Unternehmen erstellen und Sie werden auf Google Maps besser gefunden. Außerdem können Sie auf Kundenbewertungen reagieren und diese kommentieren.


Erstellung eines Bewertungslinks

  1. Auf https://developers.google.com/places/place-id Ihr Unternehmen auf der Karte suchen und die „ID“ kopieren.
  2. In folgender URL das Wort „UNTERNEHMEN“ durch Ihre ID ersetzen. search.google.com/local/writereview?placeid=UNTERNEHMEN

Google Maps Bewertungslink

Ergebnis: Sofort öffnet sich nach Anklicken des Links ein Fenster über dem Suchergebnisfenster von Google und Nutzer können direkt Ihr Unternehmen bewerten.


Fotos – dauerhaft Stärke zeigen

Aktuelle und aussagekräftige Fotos sind bei einem guten Google-My-Business-Profil von hoher Wichtigkeit. Sie können das Titelbild festlegen und zusätzlich Innen- und Außenaufnahmen, Fotos von Ihrer Arbeit und Ihrem Team hochladen. Damit Ihre Fotos von Google optimal dargestellt werden, sollten Sie folgenden Richtlinien entsprechen: Format JPG oder PNG, Größe 10 KB bis 5 MB, beste Auflösung: 720 x 720 Pixel, kleinste Auflösung: 250 x 250 Pixel. Die Fotos sollten gut ausgeleuchtet, ohne Filter und scharf sein.

Zusätzlich können Sie mit 360-Grad-Fotos und Rundgängen aus der Masse herausstechen. Hierfür gibt es zertifizierte Fotografen, die virtuelle Rundgänge erstellen. So können Sie potenzielle Kunden virtuell abholen und Vertrauen aufbauen. Ein 360-Grad-Panoramafoto kostet rund 50 Euro und für einen Rundgang werden mehrere Fotos zusammengefügt. Insgesamt sollten Sie hier für ein professionelles Gesamtergebnis von einmaligen Kosten in Höhe von etwa 500 Euro inklusive Upload auf Google My Business ausgehen. Auf https://www.google. de/intl/de/streetview/business/ finden Sie eine Liste zertifizierter Fotografen. Achten Sie am Aufnahmetag darauf, dass Sie keine Kunden im Geschäft haben und Sie keine Persönlichkeitsrechte verletzen.

Videos – unterscheiden Sie sich vom Mitbewerber

Bei Unternehmen mit Fotos im Profil rufen laut Google 42 Prozent mehr Nutzer eine Wegbeschreibung auf. Zusätzlich klicken 35 Prozent mehr potenzielle Kunden auf Links zu den entsprechenden Websites als bei Unternehmen, die nicht regelmäßig aktuelles Bildmaterial hochladen. Tipp: Sie sollten immer wieder Bilder Ihrer neuesten Brillen-Kollektionen, Fotos von besonderen Aktionen, aktuellen Schaufensterdekorationen, etc. hochladen. Dies ist die beste Möglichkeit, Google dauerhaft zu zeigen, dass der eigene Account gepflegt ist.

Fast jeder hat inzwischen ein Smartphone und kann dadurch hochauflösende Videos aufnehmen. Diese können Sie auch bei Google My Business hochladen. Die Videos müssen die folgenden Anforderungen erfüllen: Dauer: maximal 30 Sekunden, Dateigröße: bis zu 100 MB, Auflösung: 720p oder höher. Wichtig ist hier, dass es keine aufwändigen Werbevideos sein müssen. Ein einfacher Videoschwenk durch das Geschäft, einmal an den neu-esten Brillenfassungen vorbei, oder zu Ihnen selbst bei der Arbeit in der Werkstatt, reicht vollkommen aus. Dies ist schnell gemacht und unterscheidet Sie von Ihren Mitbewerbern.

Beiträge – Botschaften verbreiten

Google bietet Ihnen an, durch verschiedene Arten von Beiträgen mit potenziellen Kunden zu kommunizieren. Sie können hier auf aktuelle Angebote, verkaufsoffene Sonntage verweisen, über neue Brillenkollektionen, den neuen Azubi, etc. berichten. Ziel ist, dass der Kunde mit Ihnen in Interaktion treten kann. Jeder Beitrag kann ein Foto oder Video beinhalten und wird unter anderem prominent unter dem „Local Pack“ (die ersten drei Einträge bei Google Maps oberhalb der Suchergebnisse) angezeigt. Es gibt folgende Beitragsarten: „Neu“ – diese Beitragsform können Sie nutzen, wenn Sie allgemeine Informationen zu Ihrem Unternehmen veröffentlichen wollen. „Produkte“ - wenn Sie einen Produktbeitrag veröffentlichen, ist es zwingend erforderlich, dass Sie ein Foto oder Video integrieren. Zusätzlich können Sie dieses Produkt mit einem Preis, einer Preisspanne oder einer Aktionsfläche versehen. „Veranstaltung“ - wenn Sie einen Tag der offenen Tür oder Aktionstage zu einer bestimmten Fassungsmarke veranstalten, ist diese Beitragsart die richtige. Sie müssen neben einem Titel auch das Anfangs- und Enddatum der Veranstaltung angeben. „Angebote“- für Angebote auf bestimmte Artikel sind ein Titel, Anfangs- und Enddatum sowie Uhrzeiten erforderlich. Auch Rabatte wie etwa „10 Prozent auf Tageslinsen“ können für eine Woche so beworben werden.

Achten Sie darauf, dass Ihre Beiträge einen Mehrwert haben, Sie sich kurz halten, mit einem guten Foto auffallen und Sie den Leser direkt ansprechen und dazu auffordern, etwas zu tun (beispielsweise „Vereinbaren Sie mit uns einen Beratungstermin“). Dann haben Sie gute Chancen, prominent in der Suche angezeigt zu werden.

Bewertungen – durch Kunden Kräfte sammeln

Jeder Kunde hat spätestens durch Amazon gelernt, dass Produkte von Kunden bewertet werden können und 5 Sterne die höchste Auszeichnung sind. Davon können Sie profitieren. Fordern Sie regelmäßig und strukturiert Ihre Kunden auf, Ihr Unternehmen bei Google zu bewerten. Dies können Sie beispielsweise auf Visitenkarten, durch Aufsteller im Geschäft, mittels QR-Code auf der Rechnung, in Nachfass-Mails oder durch persönliche Ansprache machen. Hilfreich ist hier, wenn Sie zum Beispiel per Mail direkt auf Ihren Google-My-Business-Account verlinken und der Weg zur Bewertung für den Kunden möglichst kurz ist (wie man diesen Weg verkürzen kann, sehen Sie in der Infobox).

Google My Business ist die stärkste Kraft, die Ihnen bei lokalen Suchanfragen zur Verfügung steht. Nutzen Sie diese Kraft, vervollständigen Sie Ihre Basis, bauen Sie langfristig gute Bewertungen auf und stärken Sie Ihren Account. Dann wird die gute Seite immer gewinnen. Möge der Erfolg mit Ihnen sein!

In der DOZ 01|2020 finden Sie einen weiterführenden Artikel „Die unterschätzte Macht von Google Maps“. Welche Unternehmen bevorzugt Google auf seiner Karte? Was weiß Google über Ihre Kunden? Und wie können Sie selbst das Wissen für sich nutzen?


Autor: Christoph Baum arbeitet beim Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) und betreut dort die Internetseiten und organisiert Veranstaltungen wie zum Beispiel die Sichtkontakte. Seit 15 Jahren baut er Webseiten und konzentriert sich nun auf Local SEO für Augenoptiker. Zu diesem Thema hält er bundesweit Vorträge und führt Fortbildungen durch.