Essilor testet bis Dezember Drive-to-Store-Modell

Veröffentlichungsdatum: 
17.10.2019
Autor:
Judith Kern
Rubrik
Kampagnenplakat von Brille 24 mit brilletragendem Mann
Essilor startet Test des Drive-to-Store Modells im Rhein-Main-Raum.
© Essilor

Essilor Deutschland und Tochterunternehmen Brille24 testen derzeit das im Frühjahr vorgestellte Multichannel-Konzept "Drive to Store" unter Realbedingungen. Und das wolle man, hieß es dazu von Seiten Essilors, bis Anfang Dezember mit einer zweistufigen Marketingkampagne begleiten. Getestet wird mit 44 Varilux-Spezialisten aus Köln, Düsseldorf und Aachen.

In der ersten Phase wolle man vor allem die Marke Brille24 kommunizieren, um in Phase zwei auf das Produktangebot des Drive-to-Store-Modells zu setzen. „Wir sind begeistert, mit dem Start der Pilotphase einen wichtigen Meilenstein für das Drive-to-Store Modell gesetzt zu haben", erklärt Frank Walenda, Network-Director Essilor/Brille24. „In nur sechs Monaten wurde das Konzept in enger Abstimmung mit Partner-Augenoptikern feingeschliffen und technisch umgesetzt. Wir werden die Ergebnisse der Pilotphase für die Optimierung unseres Konzepts nutzen und im Januar auf der Opti den bundesweiten Start des Drive-to-Store-Modells einläuten.“

Übergeodnet gehe es darum, hieß es weiter, mit der Aktion, "Service und Beratung der Augenoptiker" hervorzuheben. Erprobt würden dabei Customer Journey, Produktangebot, Preisgestaltung, POS-Materialien und Marketingmaßnahmen. „Uns ist wichtig, dass auf den ersten Blick zu erkennen ist, welche Vorteile die Endkunden mit dem ‚Drive-to-Store‘ haben“, so Thorsten Ahlers, Director Marketing bei Brille24. Die crossmedialen Kampagnen setzen auf breite Sichtbarkeit in verschiedenen Online- und Offline-Medien; darunter Online-Banner, Social Media-Aktivitäten und Außenplakate, die hohe regionale Sichtbarkeit und zielgenaue Ansprache gewährleisten sollen.