Optiker Gilde digitalisiert sich

Veröffentlichungsdatum: 
27.03.2019
Autor:
Ann-Katrin Zellner
Mann als Silhouette mit Stadt drin
Die Digitalisierung wird bei Optiker Gilde weiter vorangetrieben.
© Sergey Nivens / Adobe Stock

Die Optiker Gilde Servicegesellschaft mbH aus Hagen ist seit März mit einer eigenen Digitalstrategie auf dem Markt. Eigenen Angaben zufolge führte die Verbundgruppe dafür das Label „FaceFashion“ ein. Dieses schließe einen Unternehmens-Blog, ein Online-Portal und mehrere Social-Media-Kanäle mit ein. Adressaten seien Augenoptikpartner, Lieferanten und Verbraucher.

Damit wolle man seinen Partnerunternehmen einen Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern verschaffen, so Winfried Bahn, Geschäftsführer der Optiker Gilde. Dieser basiere auf Instrumenten, die die digitale Kommunikation und die Interaktion zwischen Lieferanten, Augenoptikern und Endkunden verbessern soll.

So soll auch ein digitaler Marktplatz Informationen zur Verfügung stellen und die direkte Kommunikation zwischen den Playern ermöglichen. Und auch für den analogen Informationsfluss sei gesorgt, hieß es weiter: Diesen soll das „FaceFashion“-Printmagazin abdecken.


Das könnte Sie auch interessieren