Opti 2020: Linsenhersteller begrüßen Nähe zu Geräten

Veröffentlichungsdatum: 
17.01.2020
Autor:
Judith Kern
Rubrik
Tags
Linsendöschen und flaschen
Die Besucher konnten in diesem Jahr erstmals über den Eingang Nord-Ost direkt zu den Kontaktlinsenherstellern gelangen.
© DOZ/Julia Malcher

Die Opti 2020 in München hat ein weiteres Mal ein halbes Dutzend Hallen gefüllt. Die Halle C6 bot den Kontaktologen Präsentationsfläche - in diesem Jahr ohne Bausch + Lomb, Alcon und wie schon in den Vorjahren auch ohne Johnson & Johnson. Neu unterdessen, und aus Ausstellersicht ein Zugewinn, war der Eingang Nord-Ost, über den die Besucher direkt in die Halle C6 gelangten.

So beobachtete man am Messefreitag und -samstag etwas mehr Kundschaft in den Gängen und an den Ständen als noch im Vorjahr. Einzelne Aussteller der insgesamt rund 20 Linsenunternehmen meinten: "In diesem Jahr kommen mehr Besucher direkt in diese Halle." "Unsere Kunden kommen ohnehin zu uns. Aber mit etwas mehr Durchlauf ist die Stimmung in C6 insgesamt angenehmer." "Laufkundschaft ist nach wie vor rar. Das Gros der Menschen drängt in die ersten drei Hallen." Auch die Nachbarschaft zu den Geräteherstellern begrüßten die meisten Kontaktlinsenunternehmen. 

Informieren konnten sich die Fachbesucher über die jüngsten Entwicklungen im Produkt Kontaktlinse, Marketingkampagnen, Myopiemanagement sowie über weitere Fachthemen und wer wollte in Fachseminaren der jeweiligen Hersteller. Hier die ersten Eindrücke - bevor die augenoptische Leitmesse im kommenden Jahr nach Stuttgart wandert.

CooperVision 

CooperVision zeigte sich mit einem neuen Messestand: auf 300 Quadratmetern stellten die Eppertshausener die Kampagne „Der Augenblick“ und das gesamte Kontaktlinsen-Portfolio ins Zentrum ihres Auftritts. Ziel sei es, hieß von deren Seite, die Vorteile anhand der neuesten Produktentwicklungen des Unternehmens zu veranschaulichen und im Mix mit Marketinginstrumenten neue Wege für die feste Etablierung der Kontaktlinse als gleichwertiges Produkt der Wahl im Markt zu eröffnen.

So konnten sich die Besucher unter anderem über die weiterentwickelte "Clariti 1 day"-Familie aus Silikonhydrogel informieren. Die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit soll CooperVision zufolge "die Hornhaut zu 100 Prozent mit Sauerstoff versorgen" - im Fachbeitrag in der DOZ 02|2020 erfahren Sie mehr über diese Kontaktlinsenfamilie.

Des Weiteren ging es am Messestand in der ersten Reihe um die Kontaktlinse "MiSight 1 day" zum Myopiemanagement,  Marketinginstrumente und Aktionsmaterialien für den Augenoptiker am Point of Sale sowie um das Maßnahmenpaket "CooperVision advantage". Erstmalig vorgestellt wurde ein integriertes Shop-in-Shop System. Mit ihm will CooperVision der Kontaktlinse einen eigenen "Raum im Raum" geben und sie "sicht- und fühlbar machen".

Mark'ennovy

Individuallinsenhersteller Mark`ennovy aus Madrid präsentierte zusätzlich zu den aktuellen Produkten die neue Country Managerin Switzerland & Austria: Anja Rapp. Sie hatte sich bisher für Mark'ennovy um das Key Account- und Professional Affairs Management in der Schweiz gekümmert. Josipa Kern, Director Business Developement, zeigte sich "besonders stolz", Rapp für diese Position gewonnen zu haben.

Außerdem konnten sich die Besucher über das Myooiemanagement des spanischen Unternehmens sowie die Kontaktlinse "Mylo" informieren. Die Linse ist mit dem vom Brien Holden Vision Institute entwickelten EDOF-Design ausgestattet.

MPG&E

„Für uns waren die Opti-Tage in München ein großer Erfolg“, darüber sind sich die MPG&E-Geschäftsführer Gerhard Eißing und Fabian Hasert einig. „Wir haben uns in diesem Jahr ganz besonders über die vielen Besucher gefreut, zu denen wir ja sehr persönliche Beziehungen unterhalten. Die Messeparty war auch deshalb ein emotionaler Höhepunkt – für unser Team und auch für unsere Kunden, die uns von Anfang an die Treue gehalten haben."

Ein wenig spiegelte der MPG&E-Stand die Unternehmensgeschichte wider: Die von MPG&E seit dem Jahr 2000 am deutschen Markt platzierten Marken Ecco (Austausch-Kontaktlinsen), Compact (formstabile Kontaktlinsen), Perfect Aqua Plus (Pflegeprogramm für formstabile und weiche Kontaktlinsen), DreamLens (orthokeratologische Kontaktlinsen) und my M (Myopie-Management) schwebten während der Messe als Riesenballons über der Szenerie.

Auf der Opti indes erblickte der Nachfolger der Kontaktlinsenpflege "Ever Clean" von Avizor das Licht der augenoptischen Welt: "Ever Clean Plus". Das neue Pflegemittel soll zudem Lipide entfernen – "und zwar", meldete MPG&E, "signifikant besser als herkömmliche Pflegemittel". Außerdem beseitige es Proteine und enthalte keine Konservierungsstoffe. Hasert erklärt: „Besonders Träger von Silikonhydrogel-Kontaktlinsen profitieren aufgrund der effektiven Lipidentfernung von der Neuentwicklung."

Augentropfen von Omisan versprechen perfekte Tränenfilme. Sechs neue Produkte des Herstellers zeigten die Bordesholmer in München. Das Portfolio umfasse "sinnvoll aufeinander abgestimmte Produkte für verschiedene Trockenheitsgrade des Auges". Der Clou, hieß es, sei indes eine Beratungskarte für den Augenoptiker zur individuellen Zuordnung der Produkte zu einzelnen Kunden.

Und auch die Nachhaltigkeit soll nicht zu kurz kommen: zur Opti startete das Unternehmen eine Offensive im Verpackungsbereich. Nachhaltige Verpackungen für Private Label-Produkte und eine Rücksendebox, mit der Augenoptiker die Anpass-Kontaktlinsen sammeln und von MPG&E abholen lassen können. Mit beide Produkte zusammen, hieß es weiter, wolle man künftig "tonnenweise Plastikmüll vermeiden und die CO2-Bilanz bei der Anpassung weicher individueller und formstabiler Kontaktlinsen verbessern".

Menicon

Weichlinsenhersteller Menicon launchte im Rahmen der Opti 2020 in München das "Bloom Myopia Control Management System" offiziell. Der "ganzheitliche Ansatz für das Myopie Management" soll in diesem Frühjahr in den deutschen, österreichischen und schweizerischen Markt eingeführt werden.

Das System beinhaltet die Orthokeratologie-Kontaktlinse "Menicon Bloom Night" und die Tageslinse "Menicon Bloom Day" - jeweils mit CE-Zulassung; das Pflegesystem "Menicon Bloom Care" sowie die Anpass-Software "easyfit" und die “Bloom App”.

Zudem bindet das Unternehmen aus Japan in das Kontaktlinsen-Abo „Mein Einfaches Linsen System“ (MELS) zusätzlich zu Austauschlinsen und Pflegemitteln auch formstabile und individuelle weiche Kontaktlinsen ein. Und die Linsenfamilie "Miru 1day Flat Pack" wird um die torische Variante erweitert - diese gibt es ab Mitte Februar.

Nun bleibt abzuwarten, wer im kommenden Jahr zur Opti nach Stuttgart reist. Die Messe findet dann vom 08. bis 10. Januar 2021 statt. " Wir (...) freuen uns schon heute, die Branche alle zwei Jahre im Januar in Stuttgart begrüßen zu dürfen“, blickt Stefan Lohnert, derzeit Leiter der Gastveranstaltungen und künftiger Geschäftsführer der Landesmesse Stuttgart, ein Jahr in die Zukunft.