Neue DOZ ist "klickbar"

Letzte Änderung: 
01.03.2017
Autor:
Ingo Rütten
Cover und Inhalt DOZ-Ausgabe 03|2017
DOZ-Ausgabe 03|2017
© Screenshot DOZ

Die DOZ-Redaktion hatte im Anschluss an die Opti in München mächtig zu tun, um alle wesentlich erscheinenden Informationen in das Spezial der neuen DOZ-Ausgabe zu packen, das sich um die aktuelle Mode, die neusten Trends und die fortschreitende Technik in der Augenoptik dreht. Die Opti hat das alles an drei Tagen angeboten, wir haben hier an dieser Stelle ausführlich darüber berichtet. 

Sie können das Messegeschehen nun mit nur einem Klick gemütlich abseits des Trubels erkunden oder noch einmal nachlesen und Ihren Besuch in München Revue passieren lassen. Als registrierter Abonnent können Sie sich bereits jetzt das E-Paper der heute erschienenden März-Ausgabe ansehen. Nicht-Abonennten erhalten  derzeit probeweise einen Premiumaccount für das DOZ-Portal und können sich somit nach der Registrierung auch durch das neue Heft klicken. 

Rund um das stimmungsvolle und betriebsame Treiben in München gab es an allen Ecken die Diskussion um die anstehende Fusion von Luxottica und Essilor. Dass beispielsweise Silhouette mit Komplettbrillen und einem neuen Werk zur Herstellung von Brillengläsern offensichtlich auch einen neuen Weg eingeschlagen hat, schien da beinahe unter zu gehen; ist aber vermutlich auch angesichts der Tragweite dieser einzelnen unternehmerischen Entscheidung nicht gleichermaßen im Brennpunkt wie die Fusion der Branchengiganten. 

{"preview_thumbnail":"/sites/default/files/styles/video_embed_wysiwyg_preview/public/video_thumbnails/7yqLkkMBuJ4.jpg?itok=S__9d02j","video_url":"https://www.youtube.com/watch?v=7yqLkkMBuJ4","settings":{"responsive":1,"width":"854","height":"480","autoplay":1},"settings_summary":["Embedded Video (Responsive, autoplaying)."]}

Die bei der Opti noch nicht bekannte und nur für besonders gut informierte Insider bevorstehende Änderung des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes wird sich vielleicht gar nicht so stark auf den Alltag der Augenoptiker auswirken. Die damit verbundene Ausweitung der Ausnahmeregel für Erstattungen für Sehhilfen bedeutet laut Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen, dass eine geschätzte Klientel von 1,4 Millionen Fehlsichtigen neuerdings wieder Anspruch auf einen Zuschuss der gesetzlichen Krankenversicherungen hat. Onlineleser der DOZ hatten den Vorteil, darüber bereits am Tag der Entscheidung des Bundestages informiert worden zu sein – aber auch diese Story können Sie nun im aktuellen Heft noch einmal nachlesen. 

Egal, ob Sie alleine und gemütlich auf dem Sofa die neue DOZ-Ausgabe per E-Paper oder klassisch in den nächsten Tagen nach Erhalt im Betrieb die gedruckte Ausgabe durchblättern: Die Redaktion wünscht Ihnen viel Spaß bei der Lektüre, ziehen Sie die richtigen Schlüsse daraus!