On the Cover – neue Kampagne von Götti

Veröffentlichungsdatum: 
08.04.2019
Autor:
Daniela Zumpf
Tags
Person hält sich Götti-Magazin vor das Gesicht
Auf dem Cover präsentiert Götti ein Highlight aus der Kollektion.
© Götti

Die neue Kampagne "On the Cover" von Götti fokussiert die Brille ganz nah – in einem Close-up. Die Bilder sind eine Verschmelzung von einem positiven Lifestyle und dem prägnanten Titelbild des neuen und ersten Götti Magazins. Stets mit einem Augenzwinkern sollen die Fotos überraschen. Wir sprachen exklusiv mit Thomas Frischknecht über die neue Kampagne. Er verantwortet die Bereiche Design, Marketing und Kommunikation des Schweizer Brillenlabels. 

DOZ: Wie seid ihr auf die Idee gekommen ein eigenes Magazin zu gestalten?

Thomas Frischknecht: Wir bringen jedes Jahr begleitend zur Kampagne ein Brandbook, Magazin oder Journal raus. Dass es in diesem Jahr ein Magazin ist, hat mit der Idee für das Fotoshootings zu tun, das zusammen mit der Fashionfotografin Zosia Prominska entstanden ist. Darin spielt das Cover dieses Magazins die Hauptrolle.

Ist das Magazin als wichtiger Werbeträger für die jeweilige Kampagne gedacht?

Das Magazin ist Teil der Kampagne und bringt das Original, das auf den Bildern auftaucht, in die Hände unserer Kunden. Zudem gibt es die Möglichkeit damit selber Cover-Fotos zu machen, was richtig Spaß macht.  

Welche Themen werden im Magazin behandelt?

Im Magazin steckt die ganze Welt von Götti. Alles rund um das Design, unsere Innovationen und die Produktion der Brillen in unserer eigenen Manufaktur in Zürich. Da gibt es einiges zu entdecken und schafft einen großen Blick hinter die Kulissen.

Thomas Frischknecht
Thomas Frischknecht ©Götti

Schreibt ihr das gesamte Magazin selbst oder kommen auch Fremdautoren zu Wort?

Götti ist eine richtig „selfmade“ Werkstatt. Von der Idee über die Texte bis zur den Fotografien kommt alles aus unseren Händen. Wir lieben es, wenn der Inhalt, den wir erzählen wollen, aus erster Hand kommt und so authentisch wie möglich ist. So werden zum Beispiel die Portrait-Texte von verschiedenen Mitarbeitern gleich selber verfasst.

Ist es mehr ein Storytelling in Bildern oder gibt es unterschiedliche redaktionelle Formate wie Reportagen, Interviews oder Produktberichte?

Es ist eine Vielfalt von verschiedenen Formaten. Interviews mit Sven, einen Tag im Leben von Sebastian, der in der Region Hamburg mit unseren Brillen unterwegs ist, oder eine Reportage wie unsere 3D Druck Brillen entstehen.

Wer fotografiert? Ihr selbst oder arbeitet ihr mit unterschiedlichen Fotografen zusammen?

Die Werbekampagne wurde zusammen mit Zosia Prominska kreiert, die schon letztes Jahr für uns hinter der Kamera gestanden ist. Ansonsten nehmen wir die Kamera selber in die Hand und zeigen die Welt von Götti gerne aus unserem Blickwinkel.

Welchen Seitenumfang wird das Magazin haben, gibt es eine Print- und eine Online Version?

Der Inhalt ist in unseren drei Hauptsprachen Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar. Deshalb sind es rund 300 Seiten, die man durchstöbern kann.

An welche Zielgruppe richtete sich das Magazin? Augenoptiker? Endkunden?

In erster Linie ist es für unsere Kunden gedacht. Aber jeder, der mehr über uns erfahren möchte, sollte mal einen Blick rein werfen...

Wie oft soll das Magazin erscheinen?

Im Moment konzentrieren wir uns auf die erste Ausgabe. In welcher Form es das nächste Mal daher kommt ist noch nicht klar, aber da fällt uns bestimmt wieder was Spannendes ein.