Erstelldatum:  02.10.2017 00:01
Autor: 
Ingo Rütten

DOZ Ausgabe 10|2017
Ab sofort erhältlich - die neue DOZ 10|2017.
© DOZ / istockphoto.com/Trodler

Die Oktoberausgabe der DOZ ist online und liegt in Kürze bei Ihnen im Briefkasten. Das Besondere dieses Mal ist nicht das Spezial „Hörakustik“ und auch nicht die vielen informativen, aktuellen und interessanten Berichte und Reportagen. Vielmehr gibt es zweimal im Jahr zur DOZ das Supplement Brille&Mode, das auch im Oktober wieder mitgeliefert wird und digital in derselben Datei wie die DOZ gepackt wurde. Die Brille&Mode wird Ihren Kunden Lust auf Brille machen, nehmen Sie diese Chance wahr und bestellen Sie sie als Kundenzeitschrift in unserem Shop


Editorial der Oktoberausgabe

Von der Hörakustik können wir noch etwas lernen

Die Hörakustiker unter Ihnen wissen, wie lange es zwischen einem Hörtest und der Entscheidung für ein Hörgerät dauern kann. Das wird in Jahren gemessen. In dieser Zeit hat sich Ihr Kontaktlinsen-Kunde längst mit Online-Nachbestellungen die Augen versaut, zumindest aber den Spaß am Linsentragen verloren. 

Ach, Sie arbeiten nicht in einem Mischbetrieb? Wie bitte, Sie bieten gar keine Kontaktlinsen an? Nun gut, eine meiner Aufgaben ist es, Ihnen Tipps und Anregungen zu geben, Sie mit Wissen zu versorgen. Davon gibt es im Spezial dieser Ausgabe jede Menge: Wir haben für Sie einen Blick in die Hörakustik gewagt, der auch interessant ist, wenn Sie nur Bestätigung oder einen Erinnerungseffekt erfahren. Hörakustik und Augenoptik sind sich nah, aber Einiges ist erstaunlich und beneidenswert anders, zum Beispiel die Kundentreue in der Hörakustik. 

Das liegt unter anderem am engen Verhältnis des Anpassers zu seinem Kunden. Ist das übertragbar auf die Kontaktlinse? Es gibt viele unter Ihnen – zum Glück –, die passen Kontaktlinsen an, wie auch ich es noch gelernt habe: nein, besser. Blisterschieber sind austauschbar, Anpasser erfolgreich. Seit ewigen Zeiten murrt die Industrie, der Augenoptiker müsse mehr „in Linse“ denken. Wenn die mir aktuell genannten Zahlen stimmen, dann muss ich wirklich zunächst einmal (re-)animieren: Bieten Sie Kontaktlinsen an!

Ich habe Multifokal-Tageslinsen ausprobiert, super, ich bin ehrlich begeistert. Das kann auch bei vielen Ihrer Kunden funktionieren. Mein Besuch bei Wöhlk hat mir noch mehr Lust auf die Linse gemacht, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte. Probieren Sie es aus, setzen Sie heute Ihrem Gleitsichtkunden bei der Fassungsauswahl entsprechende Kontaktlinsen auf. Wetten, dass etliche  Kunden mit Brille und Linsen ausgestattet Ihren Service schätzen und empfehlen werden! 

Nicht sagen kann ich Ihnen, ob mich auch mein erstes Hörgerät derart überzeugen könnte. Aber wir werden die „Nachbar-Branche“ dennoch weiter für Sie beobachten. Mit dieser Ausgabe steigen wir erstmals etwas tiefer ein - ich bin sicher, auch bei den reinen Augenoptikern stoßen wir damit (Achtung!) nicht auf taube Ohren: Von der Hörakustik können wir noch etwas lernen.

 

Ingo Rütten | Verlagsleiter & Chefredakteur