Erstelldatum:  01.08.2017 16:27
Autor: 
Daniela Zumpf

Sonnebrillen
Das Sonnenbrillengeschäft von Essilor schwächelt.
© Heike Skamper

Im laufenden Jahr würde der Umsatz, bereinigt um Währungseffekte, voraussichtlich um sechs bis sieben Prozent steigen, so Essilor. Das Unternehmen hat seinen Geschäftsbericht in Frankreich vorgestellt. Dabei wird ein organisches Wachstum – also vor den Effekten von Zu- und Verkäufen – von drei Prozent erwartet. Die Ergebnisprognose für das laufende Jahr liegt bei rund 18,5 Prozent und würde damit leicht unter dem Niveau des vergangenen Jahres liegen.

„Das erste Halbjahr 2017 markiert einen weiteren Schritt nach vorne, um unsere Mission zu erfüllen, überall auf der Welt das Sehen zu verbessern“, sagte Hubert Sagnières, CEO von Essilor. „Mit unseren Investments in Innovationen, Übernahmen und Partnerschaften sind wir bestens für die weltweit steigende Nachfrage nach besserem Sehen gerüstet.“

Essilors Geschäftserlöse aus dem Bereich Sonnenbrillen sind in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent geschrumpft. Auch der Gewinn ging im ersten Halbjahr zurück.  

In den ersten sechs Monaten ist der Umsatz um 9,1 Prozent auf knapp 3,91 Mrd. Euro geklettert (2016: 3,58 Mrd. Euro), das operative Ergebnis stieg um 6,6 Prozent auf 721 Mio. Euro (2016: 677 Mio. Euro). Die operative Gewinnmarge sank im ersten Halbjahr 2017 auf 18,4 Prozent (2016: 18,9 Prozent).